Update: 74 Anwohner werden nach Bombenfund in Plauen evakuiert

Plauen.

Im Reusaer Wald in Plauen ist erneut eine Bombe gefunden worden. 74 Personen müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Wie der Rettungszweckverband Südwestsachsen mitteilt, begann am Montag, 17 Uhr die Evakuierung von Teilen des Wohngebietes Tauschwitz. Die Evakuierung des betroffenen Gebiets nahe dem Reusaer Wald ist seit 18.30 Uhr abgeschlossen. Sprengmeister Jörg Lange vom Kampfmittelbeseitigungsdienst beginnt um 19.20 Uhr mit der Entschärfung.

Momentan sind 39 Kräfte des Rettungsdienstes im Einsatz. Hinzu kommen 15 Mitarbeiter der Stadtverwaltung und 35 Feuerwehrleute sowie zwölf Polizisten. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist mit vier Kräften vor Ort. Der Polizeihubschrauber fliegt mit einer Wärmebildkamera, mit deren Hilfe unter anderem ermittelt wird, ob sich noch Menschen in dem Gebiet befinden. 

Das Geschoss war bei allgemeinen Untersuchungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gefunden worden, teilt die Stadtverwaltung mit. Das Fragment einer 225-Kilo-Weltkriegsbombe habe noch seinen Zünder und könne daher nicht abtransportiert werden. Die Kampfmittelbeseitigungs-Experten aus Dresden seien bereits vor Ort, hieß es. Die Bombe solle noch heute entschärft werden. Evakuiert werden im Umkreis von 500 Metern die Straße Nach Waldesruh, Haus Nummer 2 bis 11, 13, 21, 23 und 33 - 37. Außerdem die Straße Kemmlerblick (alle Anwohner) und Tauschwitz (alle Anwohner). 12 der Betroffenen sind älter als 70 Jahre. Teile des Hauptfriedhofs in Richtung Tauschwitzer Straße werden ebenfalls gesperrt.

Wer seine Wohnung verlassen muss, sollte Gas- und Elektrogeräte ausschalten, offene Feuerstellen (Herde, Öfen, Kamine) löschen, Absperreinrichtung für Gas, Wasser, Strom schließen, Fenster schließen, die Haus- oder Wohnungstür verschließen. Auch wird geraten, wichtige Papiere und benötigte Medikamente mitnehmen. Haustiere nicht vergessen. Anwohner im genannten Bereich müssen mit Straßensperrungen und Einschränkungen rechnen. Betroffene, die keine Ausweichmöglichkeit bei Freunden oder Familie haben, können sich in der nahen Plauener Festhalle an der Äußeren Reichenbacher Straße aufhalten. Informationen erhalten Bürger unter der Telefonnummer 03741 291-1020.

Der letzte Bombenfund im Reusaer Wald liegt erst wenige Wochen zurück. Bei planmäßigen Sucharbeiten war ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und nach mehreren Stunden entschärft worden. Damals mussten 1650 Reusaer und Ostvorstädter ihre Wohnungen verlassen. Über den nun gemachten weiteren Bombenfund ist noch nichts Näheres bekannt. Das jetzt als Evakuierungsgebiet genannte Tauschwitz betrifft offensichtlich deutlich weniger Einwohner. Seit rund einem Jahr suchen Experten einer eigens beauftragten Firma den Reusaer Wald Quadratmeter für Quadratmeter nach Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg ab - insgesamt auf einer Fläche so groß wie zwölf Fußballfelder, allerdings nicht so eben. Das ohnehin hügelige Waldgelände ist in Plauen durch seine zahlreichen Bombentrichter bekannt. (us/sasch) 

Aufgrund des Bombenfunds sind derzeit folgende Straßen gesperrt:

Tauschwitzer Straße Richtung Tauschwitz vor Kreuzung Nach Waldesruh

Nach Waldesruh Richtung Tauschwitzer Straße

Straße Tauschwitz Richtung Tauschwitzer Straße

Schäfereiweg Richtung Kemmlerblick nach Kreuzung Nußbaumweg

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...