Urteil im Prozess um tödlichen Streit

Im Prozess um einen Jugendlichen, der in Plauen auf der Straße erstochen wurde, verkündeten die Richter am Donnerstag das Urteil: zweieinhalb Jahre Haft für einen 20-jährigen Somalier.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    5
    Alcapone
    08.05.2020

    Das Gerechtigkeitsempfinden mag verschieden sein. Wenn man sich die Umstände wie sie im Artikel beschrieben sind mal vor Augen hält und sich ansatzweise in so eine Situation mit der Vorgeschichte etwas hineinversetzt- Wer kann schon seine Hand ins Feuer legen, dass er nie so handeln würde? Gott sei's gedankt lebe ich in einem Land, wo es Richter gibt, die unabhängig entscheiden und sich Motive, Umstände und Perspektiven von Tat und Menschen anschauen. Und selbst gegen Urteile kann Berufung eingelegt werden. Schauen wir doch mal, was die Staatsanwaltschaft tut.

  • 5
    4
    IchundIch1
    08.05.2020

    Dafür gibt es nur ein Wort " Skandalurteil "