Vergewaltigung: War Opfer betäubt?

Zwickau/Falkenstein.

Im Prozess um eine Vergewaltigung am Rande eines Falkensteiner Straßenfestes spricht das Landgericht Zwickau am 21. Dezember das Urteil. Der Kriminalbeamte, der das Opfer vernahm, sagte am Donnerstag als Zeuge aus. Die Frau habe nach der Tat kaum Erinnerungen gehabt. Mit ihrem Alkoholkonsum an jenem Abend sei das nicht erklärbar. Staatsanwaltschaft und Gericht halten es für denkbar, dass sie mit K.o.-Tropfen betäubt wurde. Der 40-jährige Angeklagte, dessen DNA sich an der Frau befand, bestreitet die Vorwürfe. Die Tat liegt mehr als sechs Jahre zurück. (manu)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.