Vogtlandweit packen Helfer an: Frühjahrsputz erneut voller Erfolg

Rund 14.000 Helfer haben sich am Samstag am zweiten und letzten Aktionstag von "Gemeinsam geht's besser" beteiligt. Für einen Teilnehmer gab es eine ganz besondere Überraschung.

Plauen/Theuma/Mühltroff.

Markus Schmutzler ist der 150.000. Helfer in der Geschichte der Frühjahrsputzaktion "Gemeinsam geht's besser". Als Ortswehrleiter von Tirpersdorf hatte er, wie in den Jahren zuvor, auch diesmal die Saubermachaktion im Freibad Tirpersdorf organisiert. Sternquell-Geschäftsführer Jan Gerbeth dankte ihm am Samstag für sein Engagement. Unter dem Beifall der rund 30 Helfer erhielt Schmutzler eine Sonderration Getränke von Bad Brambacher und ein Fass Sternquell-Bier.

Insgesamt waren beim zweiten Aktionstag des Frühjahrsputzes rund 14.000 Teilnehmer dabei. Auf zirka 300 Spielplätzen haben sie trotz kühler Witterung gewirbelt. "Dass sich so viele Freiwillige am Frühjahrsputz beteiligen und sich 'Gemeinsam geht's besser!' seit 2006 zur wohl größten gemeinnützigen Aktion im Vogtland und im Zwickauer Raum entwickelt hat, das ist Helfern wie Markus Schmutzler zu verdanken", betonte Jan Gerbeth. An der 14. Frühjahrsputzaktion hatten sich in diesem Jahr insgesamt rund 16.600 Teilnehmer beteiligt. An zwei Aktionstagen wurden 362 Spielplätze gesäubert.

Fleißig gewerkelt wurde am Samstag trotz der frostigen Temperaturen auch in der Grundschule Theuma, wo sich ab 9 Uhr an die 60 Helfer trafen. "Wir befreien unter anderem die Sprunggrube von Laub und graben die Beete im Schulgarten um, damit wir sie neu bepflanzen können. Außerdem streichen wir Holzteile unserer neuen Spielgeräte", informierte Schulleiterin Kerstin Eckstein. Wie in jedem Jahr halfen auch Mitglieder des DRK-Ortsvereins um Achim Hüttner in der Schule, verteilten Rindenmulch. Ronny Döhling war aus Großfriesen gekommen. "Früher haben wir im Kindergarten mitgemacht, jetzt in der Schule", sagte er und strich mit seinem Sohn und vielen anderen Kindern das Klettergerüst.

Zu tun gab es auch im Mühltroffer Schloss. Am Samstag wurde gründlich sauber gemacht. Heike Graap und Heidrun Götz vom Verein putzten Fenster, Hannelore Taubner wienerte Dielenböden und Treppen. Die Männer kehrten die beiden Lichthöfe und waren in einem Keller tätig. "Das ist vermutlich der älteste Raum im Schloss", zeigte der Vereinsvorsitzende Mario Taubner-Wude auf das Gewölbe. Aufs 12. Jahrhundert schätzt er es. Bisher diente der Raum als Lager für Baumaterialien und im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzkeller. Nun freut sich Taubner-Wude, den versteckt liegenden Keller bei Führungen Besuchern zeigen zu können.

Viel geschafft haben die Helfer am Samstag auch im Syratal. Sie arbeiteten rund um den Dobenaufelsen, sammelten Müll auf und fegten Laub weg. An den Aussichtspunkt in 21 Meter Höhe haben sie ein Sicherheitsgeländer geschraubt. Freigegeben für Wanderer haben ihn die Naturfreunde und die Bergknappen aber noch nicht. Eine der alten Burgmauern dort sei im schlechten Zustand. "Da müssen Stahlnetze gespannt werden", sagt Gert Müller vom Bergknappenverein. Im Sommer soll der Aussichtspunkt freigegeben werden. 22 Helfer waren am Samstag dabei, vor allem Naturfreunde, Bergknappen und der Geschichtsverein.

Zum Abschluss der Frühjahrsputzaktion verlosen Bad Brambacher und Sternquell am Donnerstag, 25. April unter allen teilgenommenen Teams noch zehn hochwertige Spielgeräte. (mit manu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...