Vorm Start: Ausbau des Textilforums

Jetzt rücken die Plauener Gardinen ins Rampenlicht

Plauen.

Noch vor den Jubiläumsveranstaltungen zum 900. Plauener Stadtgeburtstag soll das Deutsche Forum für Textil und Spitze im Weisbachschen Haus Mitte 2022 seine Tore öffnen. Was sich sportlich anhört, könnte zeitlich doch gut machbar sein, wie Martin Salesch, Fachdirektor des Vogtlandmuseums am Donnerstagabend im Kulturausschuss des Plauener Stadtrates ausführte. Denn mit den erst kürzlich bewilligten EU-Fördermittel in Höhe von 5,2 Millionen Euro sei die wohl wichtigste Hürde genommen.

Nun sei noch gut ein halbes Jahr Zeit für die Feinkonzeption, dann könne der Bau starten, so Salesch. "Welche Überraschungen uns bei einem über 200 Jahre alten Gebäude erwarten, wissen wir nicht", sagte er. Neu ist, dass neben der Spitze auch Gardinen in den Mittelpunkt rücken sollen. Auch dafür sei die Stadt berühmt, so Salesch. Das Weisbachsche Haus in der Elsteraue diente ab Ende des 18. Jahrhunderts als Manufakturgebäude einer Kattundruckerei. Es zählt zu den am besten erhaltenen barocken Industriebauten Deutschlands. Auf 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche soll eine moderne, interaktive Erlebnisausstellung entstehen. Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf 7,3 Millionen Euro. Die Differenz zwischen dem Geld aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und den Gesamtkosten muss die Stadt Plauen selbst aufbringen. (sasch)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...