Warum es in Plauen so viele ausländische Straftäter gibt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Anteil sogenannter nichtdeutscher Personen in der Kriminalstatistik ist in der Kreisstadt deutlich höher als im übrigen Vogtland und auch höher als in der Stadt Zwickau. Was sind dafür die Gründe?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    19
    RSt
    21.04.2021

    "Derartige Delikte wie Passvergehen, illegale Einreisen oder illegaler Aufenthalt..." - Hier wird das Bild ja schon verfälscht.
    Dann fehlt noch die Berücksichtigung von Durchschnittseinkommen, Alter, Geschlecht. - Bei jungen männlichen Bürgern mit niedrigem Einkommen ist der Anteil immer höher, unabhängig der Nationalität. Bei den meisten (leider nicht allen) verflüchtigt sich das zum Glück durch erwachsen werden...

  • 36
    5
    mops0106
    20.04.2021

    Laut Destatis hatte Sachsen Ende 2020 einen ausländischen Bevölkerungsanteil in Höhe von 5,5%.

    Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger und tatverdächtiger Zuwanderer an Straftaten in Sachsen und bundesweit (ohne ausländerrechtliche Verstöße) ist wesentlich höher als ihr Anteil an der Bevölkerung.

    Statistik Sachsen 2020:
    https://www.polizei.sachsen.de/de/dokumente/Landesportal/FinalXPrXsentationXPKSXX2020XgesamtX2.pdf

  • 14
    22
    Alcapone
    20.04.2021

    @Uta: danke für den Hinweis! Das erklärt natürlich meine Frage. Dann wären für noch schwere Straftaten von Interesse: Mord, Raubdelikte, Körperverletzungen, ... Aber da sie im Artikel nicht explizit erwähnt werden, gehe ich einmal davon aus, dass sie dem Anteil von „deutschen“ Personen entsprechen.

  • 25
    11
    Uta
    20.04.2021

    @Alcapone, ja der Anteil der Straftaten "nichtdeutscher" Personen ist höher, das liegt offensichtlich einzig und allein an der Art der Straftaten, wie im Artikel beschrieben. Diese Straftaten sind durch deutschen oder europäischen Pass nämlich schlicht ausgeschlossen.
    "Bei diesen ausländerrechtlichen Verstößen handelt es sich zum Beispiel um Vergehen gegen das Asylgesetz oder das Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von EU-Bürgern. "

  • 26
    11
    Alcapone
    20.04.2021

    Eine Frage an FP: ist der Anteil von Straftaten von „nichtdeutschen“ Personen überproportional zu denen von „deutschen“ Personen? Wenn ja, warum? Wenn nein, was soll das Ganze dann hier überhaupt? Mit netten Grüßen AC