Warum Karo aus Plauen ein bundesweites Sexkaufverbot will

Im August fanden Polizisten in Plauen die Leiche einer Prostituierten. Sozialarbeiter des Karo-Vereins kannten die Frau. Der Verein fordert jetzt eine radikale Wende im Prostituiertenschutzgesetz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    11
    ernstel1973
    25.09.2020

    In Schweden läuft die Prostitution trotz Verbot weiter, im Privaten und die Anwerbung nunmehr komplett über das Netz (Doku ARTE). Diese Frauen werden nicht plötzlich Schneiderinnen und arbeiten für 10 €/h. Ein Verbot der Prostitution ist Quatsch und Kindergarten. Vielleicht einfach mal eine Hurentour in Hamburg buchen ; ) Das erweitert die Wunschquote der Freiwilligen seitens Karo von 3 % ungemein. Menschenhandel ist ein NoGo. Wer diese Frauen schützen will, sollte mit dieser Berufsgruppe reden, was helfen könnte und nicht die eigenen Moralbilder unter Zwang anderen überstülpen wollen. Nur weil Frauen unsere Sprache nicht verstehen, heißt das nicht, dass sie nicht wissen, was sie tun.

  • 7
    30
    Ich1966
    25.09.2020

    Elend und Leid gibt es auf der gan zen Welt oftmals erst durch die we lche mit erhobenen Zeigefinger dur
    ch die Gegend rennen.

    Erstmal muß natürlich geklärt werd en warum Männer solche Dienste in Anspruch nehmen liegt es vielleicht liegt es an der Maslowsche Bedürfn
    is Pyramide bei der zu den Grundbe dürfnissen wie Essen und Luft auch die Liebe zählt.

    Wenn man das nicht weis dann ist
    man lieber ruhig den in Tschechien wirkt man der Elendsprostitution mit Sexualassistentinen (das ist dort ein Beruf!) entgegen Schwerbehinderte finden also dort Ihr Glück...

    ..wärend man bei uns zum Seelischen Ausgleich auf Antidepressiva oder die Beate Use plädiert;also die Kriminali tät oftmals selbst kreiert.

  • 30
    8
    Alcapone
    25.09.2020

    Dieser Artikel sollte in der FP mal in überregionalen Teil ganz vorn erscheinen. Ich kann nur hoffen, dass der Karoverein bundesweit Unterstützer findet und hier dann zügig entschieden und kontrolliert wird.