Wegen Corona-Mutation: 50.000 kostenlose Tests fürs Vogtland

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Ausbreitung des Virus nimmt im Vogtland wieder zu - im Gegensatz zu anderen Teilen Sachsens. Die Landesregierung hat den Landkreis als Schwerpunkt der britischen Variante ausgemacht. Was tun?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    Berit
    24.02.2021

    Bei Öffnung der Schulen lag die Inzidenz im Vogtlandkreis über 100. Das und auch das Verhandensein von Mutanten war bekannt. Warum wurde die Bevölkerung nicht rechtzeitig geschützt? Warum wurden die Tests nicht zu dem Zeitpunkt schon eingesetzt, um weitere Fälle zu verhindern? Man hat den Eindruck, der Landrat und der MP haben seelenruhig zugesehen...Herr Piwarz meinte ja, wir (die Bevölkerung) haben es selbst in der Hand. Ich habe schon vor Wochen geschrieben, dass wir das eben nicht immer haben und dafür reichlich rote Daumen bekommen. Was wurde erreicht? Wahrscheinlich eine Schließung der Schulen nach gerade mal 3 Wochen und keine Öffnungen in nächster Zeit.
    Wie gut, dass Sachsen die Ferien auf Ostern verlegt hat (Sarkasmus).

  • 4
    2
    FiliMultin
    24.02.2021

    Hm, mal nachrechnen: 50.000 kostenlose Tests für 232.000 Einwohner im Vogtland...der “Rest” ist Selbstzahler, oder?