Weiterer Tiefbau für schnelles Internet nötig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bauarbeiten in Pausa - Stadt sucht sich wegen Mängel neue Firma

Pausa-Mühltroff.

Der Glasfaserausbau für schnelles Internet in Pausa-Mühltroff geht weiter. Gebaut wird jetzt vom Pausaer Weidaweg bis Bad Linda und anschließend vom Weidaweg bis zur Mittelhöhe. Wie Thomas Weigelt vom städtischen Bauamt in der jüngsten Stadtratssitzung mitteilte, wurde einem Betrieb der Auftrag der Glasfaserverlegung im Tiefbau im Ortsgebiet Pausa wegen Problemen in der Ausführung der Arbeiten und der Termineinhaltung entzogen. "Die Firma SNG ist ab sofort für die Baumaßnahme im Bereich Tiefbau zuständig", sagte Weigelt. Die Mängel im Bereich Kutschweg und Bad Linda wurden durch diese Firma beseitigt.

Der Glasfaserausbau am Kabelzug zwischen Weidaweg bis zur Mittelhöhe beginnt voraussichtlich Ende April. "Vorbereitende Arbeiten zur Spülbohrung am Ortsausgang Pausa haben begonnen", so Thomas Weigelt. "Das Kabel vom Hauptverteiler im Weidaweg bis zur Neunkirchener Straße wird in das vorhandene Leerrohrnetz verlegt, in den Kreuzungsbereichen müssen Kopflöcher gegraben werden, da dort das Kabel abgewinkelt und in ein jeweils neues Leerrohr eingezogen werden muss." An der Verteilung Ecke Zeulenrodaer Straße und Neunkirchener Straße, am sogenannten Nordkreuz, soll die Weiterverlegung auf die gegenüberliegende Straßenseite am Ortsausgang im Spülbohrverfahren erfolgen und vom Ortsausgang aus über Freileitung in die Mittelhöhe.

Was Kraftfahrer beachten müssen: "Für die Spülbohrarbeiten im Gehweg muss die Linksabbiegespur von der Zeulenrodaer Straße in die Neunkirchener Straße verkürzt werden, da durch die Baugrube im Gehweg und die dadurch notwendige Gehwegsperrung auf der linken Straßenseite ein Notgehweg auf der Straße eingerichtet werden muss", erklärt Weigelt. Dieser enge die Spur des stadteinwärts führenden Verkehres ein und müsse somit auf die Linksabbiegerspur verlegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.