Wendezentrum: Das Vorhaben hängt an einem seidenen Faden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das geplante Info- und Dokumentationszentrum zur Friedlichen Revolution in Plauen 1989/90 ist nicht nur eine Frage des Standortes, sondern auch von Zeit und Geld.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    Tauchsieder
    07.11.2020

    Wer ist denn verantwortlich an der finanziellen Misere der Stadt? Man könnte denken dies kam unverschuldet über uns, eine unabwendbare Katastrophe so wie sich hier der OB äußert. Die die heute sich so hinstellen sind doch die Verursacher dieses haltlosen Zustandes und dazu gehört nicht nur der OB nebst Entourage, sondern der gesamte Stadtrat. Plauen lebt über seine Verhältnisse, agieren wie Krösus, aber arm wie eine Kirchenmaus.

  • 6
    0
    Alcapone
    07.11.2020

    Wenn von Verein ausdrücklich kein Museum, sondern eine Art kleiner Schauraum vorgeschlagen wird, dann verstehe ich nicht weshalb man für eine „bessere Garage“ für den Fw/LKW extra nach Plauen kommen sollte. Oder kann das alles digital aufgefangen werden mit weniger Platzbedarf? Jeder Häuslebauer überlegt sich vorher, was er will und braucht und wie er sein Haus nutzen will ehe er sein Haus baut. Nur hier scheint man andersherum vorzugehen. Muss ich das verstehen?