Wohnungsbrand in Plauen: Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei einem Feuer in der Ostvorstadt kam am Osterwochenende ein 40-Jähriger zu Schaden. In Auerbach brannte ein Gartenhaus völlig aus.

Plauen/Auerbach.

Beim Brand in seiner Wohnung in Plauen hat ein 40-jähriger Bewohner am Wochenende schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei in Zwickau auf Nachfrage mitteilte, wurde der Mann auf Entscheidung der Ärzte in eine Klinik nach Regensburg gebracht. Das Feuer wurde am Karsamstag kurz nach 23 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße in der Ostvorstadt gemeldet. Ausgegangen war das Feuer von einem Tisch in der Wohnung - ob, wie vermutet, durch eine Zigarettenkippe, bleibt den Untersuchungen durch Brandursachenermittler vorbehalten.

Beim Brand, dessen Schadenshöhe noch nicht feststeht, waren nach den Angaben der Polizei keine weiteren Bewohner oder Wohnungen des Hauses betroffen. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Plauen-Stadtmitte, Polizei und Rettungsdienst.

In Auerbach hielt ein Brand in der Nacht zum Ostermontag die Feuerwehr in Atem. An der Plauenschen Straße stand ein an einem Wohnhaus angebauter Geräteschuppen an der Plauenschen Straße in Vollbrand. Verletzt wurde niemand. Anwohner hatten am Montag kurz nach 0.30 Uhr den Brand bemerkt. Der Schuppen, in dem Holzvorräte und Werkzeuge lagerten, brannte - und das Feuer drohte auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Die mit dem gesamten Löschzug angerückte Auerbacher Feuerwehr konnte mit zwei Trupps unter Atemschutz und zwei C-Rohren den Brand zügig unter Kontrolle bringen und löschen. Damit wurde eine Ausbreitung des Feuers auch auf weitere Schuppen verhindert. Brandursache und Schadenshöhe sind noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.