Ermittlungen gegen Greta-Hasser im Vogtland

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sie tragen ihren Hass gegen Greta Thunberg auf die Straße, indem sie Aufkleber an Autos pappen. In Plauen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Haju
    03.10.2019

    Zum Glück weiß man aber heute, was verboten ist. In der DDR wurde ja nicht in der Zeitung berichtet, daß es für Mund wegkratzen (Honecker-Plakat) ein halbes Jahr Haft (glasklare Gewaltphantasien, die sich aber dann vor 30 Jahren nicht bestätigten) gab - man konnte es nur ahnen*. Ja, da konnte auch kein Gysi mehr helfen. Daran sollten wir uns heute ganz besonders erinnern.
    * Naja, ich glaube aber, daß damals nicht jeder Fall (der privaten Justizberichterstattung) zur Anzeige gebracht wurde, da ja die gefährliche Mundpropaganda und damit "Angst fressen Seele auf" funktionieren sollte.

  • 7
    3
    Progress
    03.10.2019

    Diese Reaktionen, "Ermittlungen" grenzen ja an so etwas wie Gotteslästerung. Vorschlag: Verfahren einstellen, man denke an die Kosten und den unnötigen CO2 - Ausstoß.

  • 6
    1
    Haju
    03.10.2019

    Das Schlimmste ist aber, daß man im Falle eines Freispruchs im Zivilverfahren mit einer Strafanzeige nach Strafgesetzbuch gegen das Gericht rechnen muß, wobei dann natürlich offengelegt werden muß, wer wie beim Urteil abgestimmt hat.
    Ja, haben wir denn schon wieder Zeiten, in denen wir den Hut des Landvogts grüßen müssen?

  • 13
    3
    Haju
    03.10.2019

    Greta ist, auch im Falle sachlicher Kritik, die völlig falsche Adresse. Tatsächlich haben es aber die in Wirklichkeit Verantwortlichen geschafft, daß jeder, der eine andere Hypothese hinsichtlich des Klimas vertritt, quasi unausgesprochen von großen Teilen der Bevölkerung als "AfD-rechtsextremistisch*" angesehen und häufig genug auch so behandelt wird.
    * was auch immer das konkret bedeuten soll

  • 16
    3
    440214
    03.10.2019

    Sicherlich zeugt die "Gestaltung" des Fahrzeugs nicht von höchstem Feingefühl und Intelligenz und kann durchaus Fremdscham auslösen. Noch peinlicher sind aber die überzogenen und teilweise hysterischen Reaktionen auf diese Provokation.