Zitterpartie für Skisport-Wettkämpfe

Mit Continentalcups in der Nordischen Kombination und im Spezialspringen soll in drei Wochen der Saisonauftakt erfolgen. Bis dahin muss Frau Holle Sonderschichten machen. Der Schnee bislang reicht noch nicht aus.

Klingenthal.

Die frostigen Tage Anfang des Monats hatte der VSC schon genutzt, um die Schneekanonen in der Vogtland-Arena erstmals in Gang zu setzen. Die nachfolgende milde Witterung setzte wieder ein Stoppzeichen. "Wir brauchen wenigstens drei Tage mit minus drei Grad Celsius, dann können wir die Schanze komplett mit Kunstschnee belegen", sagte VSC-Geschäftsführer Alexander Ziron. Den Continentalcup der Skispringer am ersten Januar-Wochenende sieht er bislang nicht gefährdet. Problematischer ist es für die zeitgleich geplante Nordische Kombination. Dabei soll wieder in Mühlleithen gelaufen werden. Das war schon im Vorjahr bei milden Temperaturen ein regelrechter Wettlauf mit der Zeit. Um die Laufstrecke zu präparieren, bedarf es ergiebiger Schneefälle.

Continentalcup: Zum ersten Mal ist mit Skispringen und Nordischer Kombination eineDoppelveranstaltung geplant. Erwartet werden dazu mindestens 120 Sportler. Vom 4. bis 6. Januar sind zwei Einzel- und ein Team-Wettbewerb in der Nordischen Kombination geplant, dazu zwei Wettbewerbe im Skispringen in der Vogtland-Arena.

Weltcup: Der Höhepunkt der Wintersaison soll der Weltcup am ersten Wochenende im Februar werden. Es ist die erste Saison nach dem Karriereende von Björn Kircheisen, der am Olympiastützpunkt Klingenthal trainierte. Klingenthal hat derzeit mit Martin Hahn und David Welde in der Nordischen Kombination nur zwei Perspektivkader in seinen Reihen. Überregionale Werbung für die Veranstaltung sichert unter anderem der Verkehrsverbund Vogtland über Videowände auf den Bahnhöfen Leipzig und Zwickau ab.

Zweckverband Vogtland-Arena: Im Juni haben der Vogtlandkreis und die Stadt Klingenthal im zweiten Anlauf einen Zweckverband gegründet, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu sichern. Dieser Zweckverband soll sichern, dass in der Vogtland-Arena weiter Weltcup-Veranstaltungen stattfinden können und Investitionen in die Infrastruktur erfolgen. Arbeitsfähig ist er noch immer nicht. Klingenthals Bürgermeister Thomas Hennig (CDU) hat dazu noch in diesem Jahr einen weiteren Termin bei der Landesdirektion Chemnitz. Er hofft, dass der Zweckverband Anfang 2019 endlich seine Arbeit aufnehmen kann.

Nachwuchsschanzen: Zur geplanten Erweiterung des Standortes der Vogtlandschanzen in Mühlleithen soll es laut Alexander Ziron "zeitnah" einen weiteren Termin mit Vertretern des Naturschutzes geben. "Danach sehen wir weiter. Mehr kann und will ich dazu derzeit nicht sagen", so Ziron. Bereits im Oktober 2017 hatten Sachsens Umweltstaatssekretär Herbert Wolff und Landrat Rolf Keil (CDU) dem VSC einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 694.000 Euro übergeben. Das gesamte Vorhaben bezifferte Landrat Keil damals auf 925.000 Euro. Allein für Boden- und Umweltgutachten mussten inzwischen über 30.000 Euro investiert werden. Die Gültigkeit des Fördermittelbescheids wurde noch einmal bis 2020 verlängert.

Skisprung-Weltcup: In der Saison 2019/20 ist Klingenthal wieder Gastgeber für einen Skisprung-Weltcup. Geplant dafür ist das dritte Wochenende im Advent. Zu dem Termin findet traditionell der Bornkinnelmarkt in Klingenthal statt. "Eine Doppelveranstaltung bringt nichts. Deshalb werden wir den Bornkinnelmarkt 2019 auf das zweite Adventswochenende vorziehen", kündigte Bürgermeister Hennig an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...