1500 Karpfen werden aus dem Walfischteich gefischt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gummisachen, Stiefel,Handschuhe und Mütze waren am Sonntag am Walfischteich in Zwota gefragt: René Goram, Max Sonntag, Steve Meinhold, Max Penzel, Ronny Konarski, Harald Helm und Mario Friedrich nutzten den Tag der Deutschen Einheit, um das Wasser abzulassen, rund 1500 Karpfen herauszufischen, nach Größe zu sortieren und in riesigen Behältern und in Frischwasser zwischenzulagern. Nicht nur eine schweißtreibende Aktion, sondern auch eine schlammige Angelegenheit, denn schon nach kurzer Zeit waren die "Erntehelfer" so naturgeschminkt kaum wiederzuerkennen und wer ein Brille trug, musste sie in regelmäßigesäubern, um den Durchblick zu behalten. Wie der Walfisch-Gastwirt René Goram sagte, werden gut 500 Karpfen, die ein Gewicht von um anderthalb Kilo haben, in den nächsten Tagen geschachtet und portioniert, um als Filet oder Bierkarpfen nach vogtländischer Art auf den Tellern zu landen: "Mit einer Sauce, ähnlich wie für den Sauerbraten, Klößen und Rotkraut sind sie der Renner auf der Speisekarte. Es gibt Gäste, die sind regelrecht verrückt danach." Nach dem Abfischen wurden der Walfischteich geflutet und die kleinen Karpfen wieder eingesetzt. "Im Frühjahr bekommen sie dann Zuwachs durch einjährige Jungfische", so René Goram. Und womit stärkten sich die "Erntehelfer" beim Mittagessen? Mit Schnitzel. (eso)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.