2019: Erster Abijahrgang wird selbst geprüft

Neujahrsempfang des Vereins Futurum Vogtland - Begegnungscafé geplant

Mylau.

In unterkühlter Atmosphäre hat am Mittwochmittag der Neujahrsempfang des Vereins Futurum Vogtland im historischen Ratssaal der Burg Mylau stattgefunden. Das lag aber nicht an mangelnder Herzlichkeit der Gastgeber, sondern an Heizungsproblemen. 14 Grad seien es, sagte Museumsleiterin Sina Klausnitz der "Freien Presse". Schuld hätten Entlüftungsprobleme der 2014 erneuerten Anlage. Ein Haustechniker sei bestellt.

Vereinschef Andreas Alders begrüßte Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den Kirchgemeinden. "Das Wichtigste", so erklärte Geschäftsführer Siegfried Kost, "ist 2018 die staatliche Anerkennung für unser evangelisches Gymnasium in Mylau gewesen." Die Zeit der Schulfremdenprüfungen ist damit vorbei. 2019 könne man den ersten Abiturjahrgang selber prüfen. Die Idee sei von Anfang an gewesen, die Schüler nicht nach Klasse 4 zu separieren. Wer den Riss durch die Gesellschaft nicht vertiefen will, sollte junge Menschen nicht gegeneinander abgrenzen. Der Verein Futurum Vogtland betreibt drei Schulen. Die Montessori-Grundschule Limbach, an der zurzeit 113 Schüler lernen, beging 2018 ihr 20-jähriges Bestehen. Das Evangelische Gymnasium Mylau, das 138 Schüler besuchen, feierte 2018 sein Zehnjähriges nach. Die Grundschule in Bobenneukirchen zählt zurzeit 20 Schüler.

Daneben haben sich die Burg Mylau und das Museum zum zweiten Hauptgeschäft des Vereins gemausert. Im von der EU geförderten Projekt "Kulturweg der Vögte" baue man laut Siegfried Kost 2019 die ehemalige Garage der Unteren Burg zu einem Begegnungscafé aus. Angedacht ist, dass auch die Museumskasse dorthin umzieht und das Personal zugleich die Bewirtung absichert. Der Raum mit Platz für 80 Leute sei auch für Veranstaltungen geeignet. Ein Mauerdurchbruch schafft den Zugang zu vorhandenen Toiletten. Einbringen will sich der Verein auch bei der Erarbeitung des neuen Museumskonzeptes für Reichenbach. "Wir wollen ein Stück weit zusammenwachsen", so Kost.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...