Ärger im Göltzschtal: Patienten ohne Zahnarzt

Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen bestätigt Praxisschließung in Auerbach

Auerbach.

Die Schließung einer Zahnarzt-Praxis in der Göltzschtalstraße 20 in Auerbach hat Patienten überrascht. Kein Wunder, denn wer verschwendet schon freiwillig einen Gedanken an den Zahnarzt, wenn er nicht muss? So ist es vorige Woche auch dem Mann von Sabine Ulrich ergangen: Als er von Schmerzen geplagt seine langjährige Zahnärztin aufsuchen wollte, stand er plötzlich vor verschlossener Tür.

Sogar das Schild mit den Öffnungszeiten der Zahnarztpraxis am Haus ist verschwunden. Ein Hinweis zur Praxisschließung oder auf Vertretung? Fehlanzeige.

Auf Nachfrage bestätigt die Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen (KZVS) die Schließung der Praxis in Auerbach. "Der Zahnärztin wurde die Zulassung durch die KZVS entzogen", erklärte Cornelia Frömsdorf dazu. Zu den Gründen für diese gefallene Entscheidung wollte die Leiterin des Geschäftsbereiches Zulassung bei der Interessenvertretung der sächsischen Vertragszahnärzte jedoch keine Auskunft geben.

Die KZVS sieht die Folgen der Praxisschließung als beherrschbar an: Die Patienten müssten sich eben einen anderen Zahnarzt suchen, so die Auskunft. "Da keine Unterversorgung besteht, sollte das möglich sein", erklärte Frömsdorf. Wer dennoch Probleme habe, könne sich an die Beschwerdestelle der KZVS wenden. Erster Ansprechpartner für Patienten sei aber deren Krankenkasse. Insbesondere bei Problemen mit Zahnersatz.

Eine Situation, mit der auch Familie Ulrich dann zurechtkommen muss. Zwar seien inzwischen alle in der Familie wieder bei einem Zahnarzt untergekommen. "Trotzdem eine unschöne Sache. Zumal, wenn das Ganze mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist", beschreibt Sabine Ulrich ihre Sichtweise. Unterdessen hält die Zahnärztin, die ihre Praxis in Auerbach geschlossen hat, in Schönheide weiterhin Sprechstunden ab - nach Terminabsprache am Wochenende, vormittags, so die Auskunft vom Band. "Das ist zulässig. Die Medizinerin hat die Zulassung als Vertragsärztin der KZVS verloren, jedoch nicht ihre staatliche Zulassung als Zahnärztin. Sie kann damit weiter gegen Privatrechnung Patienten behandeln", erläutert Frömsdorf.

Die Ärztin war trotz Nachfrage in Auerbach und Schönheide für eine Nachfrage nicht zu erreichen. (how)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...