Am Alaunwerk gibt's künftig einen Imbiss

Ab Pfingstsonntag erwartet Thomas Fleischer Gäste am Besucherbergwerk. Nicht nur Radler und Spaziergänger können hier eine Rast einlegen.

Mühlwand.

Das Besucherbergwerk Alaunwerk in Mühlwand ist ab Pfingstsonntag um einen Anziehungspunkt reicher. Dann öffnet hier ein Imbiss-Kiosk.

Thomas Fleischer, der Wirt des Sportheims An der schönen Aussicht in Reichenbach, empfängt dort künftig täglich von 10 bis 17 Uhr Einheimische und Touristen, die bei einer Rast etwas essen und trinken wollen. Da die Sportgaststätte meist nur abends in Betrieb ist, bot sich das Zusatzgeschäft an.


Seitdem der Gasthof "Zum grünen Tal" Ende 2016 geschlossen wurde, gibt es keine Gastronomie mehr in Mühlwand. Dabei ist das Göltzschtal an dieser Stelle Treffpunkt für viele Erholungssuchende. Radler kommen auf dem Göltzsch-talradweg hier entlang, Wanderer und Spaziergänger schätzen die schattigen Wege an der Göltzsch. Und mancher Biker gönnt sich eine Auszeit. "Der Parkplatz gegenüber vom geschlossenen Gasthof ist auch unter der Woche gefüllt. Das habe ich mir angesehen. Das sind potenzielle Gäste für meinen Imbiss", sagt Thomas Fleischer. Auf dem Parkplatz hat er zwei Hinweisschilder aufgestellt. Nun kommt es darauf an, wie es gelingt, die Leute 300 Meter weiter ans Alaunwerk zu locken. Das Grundsortiment umfasst Bockwurst, Wiener, Roster, Steaks, Radeberger Pilsner, Weißbier, Limo, Sekt und verschiedene Liköre.

"Die Bergwerksbesucher fragen uns oft, wo sie noch etwas essen und trinken können. Seit der Gasthof zu ist, mussten wir sie nach Buchwald oder Rotschau verweisen. Der Imbiss direkt bei uns am Alaunwerk wird jetzt auch uns den einen oder anderen Besucher mehr bescheren", sagt der ehrenamtliche Bergwerksdirektor Werner Albert. Zumal man das Bergwerk in den Sommerferien wieder täglich 13 bis 16 Uhr öffnen wolle.

Die Vorstandssitzung des Vereins Tropfsteingrotte Alaunwerk Mühlwand gab am Mittwoch grünes Licht für den Imbiss. "Wir erzielen damit einen Win-Win-Effekt", erklärt Vereinschef Veit Bursian und fügt hinzu: "Vereinbart ist zunächst ein Probebetrieb für ein Vierteljahr. Dann sehen wir weiter." Den Kiosk, die überdachten Sitzplätze und die Toiletten im Veranstaltungsgelände stellt der Verein dabei dem Imbissbetreiber zur Verfügung. Dafür bedankte sich Thomas Fleischer am gestrigen Freitag herzlich, als am Alaunwerk aufs gute Gelingen angestoßen wurde.

Thomas Fleischer ist gelernter Koch und Kellner. Der heute 59-Jährige hat einst bei der Mitropa gelernt. Später war er Gaststättenleiter der Konsumgenossenschaft in Bad Schandau. Nach der Wende arbeitete er, wie er erzählt, im Page- und im Dorint-Hotel in Mannheim. Später stand er in der "Linde" in Rotschau in der Küche. Seit Februar 2018 führt er das Sportheim An der schönen Aussicht, hat eine Angestellte und zwei Leute auf Abruf. Seniorennachmittage und Familienfeiern sorgen neben dem Fußball für Umsatz.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...