Aufträge für Turnhalle vergeben

Mehr als 280.000 Euro fließen in Sanierung

Neumark.

Die Neumarker Gemeinderäte haben in ihrer Sitzung am Donnerstagabend fünf Aufträge für die Sanierung der Turnhalle vergeben: Das Auftragsvolumen liegt bei reichlich 281.000 Euro.

Den größten Anteil hat die Fassadensanierung, die das Bauunternehmen Taubert aus Greiz für knapp 142.000 Euro ausführt. Für die Fenster legte Tischlermeister Bernd Fritzsch aus Werdau für rund 65.000 Euro das wirtschaftlichste Angebot vor. Die Gerüste stellt die Firma Bindig aus Zwickau für 18.600 Euro. Für die Elektro- und Blitzschutzarbeiten wird das Unternehmen Kessel & Georgi aus Heinsdorfergrund beauftragt. Reichlich 19.000 Euro wurden dafür veranschlagt. Um Heizung, Lüftung, Sanitär kümmert sich das Unternehmen Haubenreisser aus Plauen für knapp 37.000 Euro. Mit den vorläufigen Angeboten sind reichlich 281.000 Euro der im Haushalt eingestellten 300.000 Euro gebunden.


Die Aufträge waren öffentlich ausgeschrieben und im Internet platziert. Bei allen Losen hatten mehr Firmen die Unterlagen abgerufen, als am Ende Angebote eingereicht wurden. Zwischen einem Unternehmen und fünf Firmen bewarben sich für die einzelnen Lose. Dabei lagen die Angebote zum Teil sehr weit auseinander.

Die Arbeiten beginnen am 1. Juli und sollen am 30. September beendet sein. Die Ferienzeit reicht dafür nicht aus. Für den Schulsport hoffen die Auftraggeber auf gutes Wetter, damit Bewegung im Freien möglich ist. (pstp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...