Beratungsbedarf steigt aktuell

Rodewisch.

Der erneute Lockdown bringt auch für Kinder und Jugendliche wieder mehr Herausforderungen mit sich. Das meldet das Sächsische Krankenhaus in Rodewisch auf Anfrage: "Die Anfälligkeit für Störungen bei Familien, die vorher auch schon gefährdet waren, ist gestiegen", sagt Sprecherin Maria Rank darüber. Man könne gegenwärtig nicht sagen, dass die Patienten kränker werden, wohl aber gebe es einen gestiegenen Beratungsbedarf, zitiert sie den Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Wolfgang Liskowsky. Zahlen zu der Entwicklung liefert das Krankenhaus jedoch nicht. Die Mitarbeiter der medizinischen Einrichtung seien weiterhin sehr gefragt, den Spagat zwischen dem Versorgungsauftrag und den gleichzeitig gestiegenen Anforderungen im Arbeitsalltag zu schaffen, heißt es weiter. (suki)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.