Bergkeller-Chef: "Eine Öffnung für die Kultur muss kommen"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Veranstalter Uwe Treitinger zu Open-Air-Konzerten, zum 9. Artrock-Festival und Events 2021 in Reichenbach

Seit einem halben Jahr herrscht im Reichenbacher "Bergkeller", dem Wohnzimmer des Prog-Rock, wegen Corona tote Hose. Am 16. Oktober 2020 gaben Manuel Schmidt und Marek Arnold hier das letzte Konzert. Was geht für den Rest des Jahres 2021? Gerd Betka sprach mit Veranstalter Uwe Treitinger.

Freie Presse: Corona hat die Musik- und Veranstalterbranche weiter im Griff. Sie lagen mit der Prognose richtig, dass bis Ostern nichts gehen wird. Und noch immer sind Veranstaltungen untersagt. Wie lange noch?

Uwe Treitinger: Eine Öffnung für die Kultur muss kommen. Viele andere Länder sind da viel weiter als wir! Gerade Großbritannien ist ein Beispiel oder auch Österreich. So wie es jetzt ist, rennen wir von einem Lockdown in den nächsten. Das kann und darf nicht weiter gehen. Aber das betrifft nicht nur die Kulturschaffenden, es betrifft jedes Schulkind! Es ist mir ist völlig unbegreiflich, warum Betätigungen an der frischen Luft, auch Konzerte mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen, nicht möglich sein sollen.

Genau das artikulieren jetzt immer mehr Künstler ...

Auch wir im Vogtland haben mit Sebastian Fischer aus Auerbach und Wolfgang Fischer aus Plauen Musiker, die sich einsetzen. Es ist mehr als überfällig, dass sich die Szene wehrt. Ein "Aufstand" der Künstler. Ein Volk ohne Kultur ist kein Volk mehr. Ich habe keinerlei Zweifel an der Gefährlichkeit von Corona, aber sehr starke Zweifel am Umgang der Regierung mit dieser Pandemie! Sie setzt immer auf dasselbe Pferd, welches aber seit geraumer Zeit nicht nur auf einem Bein lahmt. Was ich der Regierung am meisten ankreide: Sie zeigt keinerlei Perspektive auf, kein Licht am Ende des Tunnels.

Haben Sie deshalb die zwei für Mai geplanten Open-Air-Konzerte im Reichenbacher Park der Generationen auf Juli verlegt?

Ende Mai wäre es wahrscheinlich zu knapp. Ich denke, dass es dann losgeht mit der Öffnung, aber eine Punktlandung wollte ich nicht riskieren. Wir setzen da sehr viel Hoffnung in die vogtländische Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas. Erst mal müssen wir überhaupt öffnen dürfen, dann sehen wir weiter. RPWL gastiert mit eigenen Songs und etwas Pink-Floyd-Material am 23. Juli. The Chris Slade Timeline folgt am Tag darauf. Im Augenblick drohen in Großbritannien bei der Rückkehr 14 Tage Quarantäne für Musiker und Crew. Auch deshalb die Verlegung in den Hochsommer.

Das Artrock-Festival war 2020 ein Kraftakt. Die 9. Auflage vom 20. bis 22. August unter anderem mit pfm, Martin Barre, Lazuli und M.A.Y.A. wird es nicht minder. Wie optimistisch sind Sie, dass es stattfinden kann?

Wir sind weder optimistisch noch pessimistisch. Wir sind realistisch. Und bis jetzt findet es zu 100 Prozent statt.

Gibt es in diesem Jahr andere Festivals, die als Blaupause für das Artrock-Festival dienen können?

Ja, in Bayern ist auch im August ein großes mit 40.000 Fans geplant. Das Summer Breeze, ein Metal Festival, in Dinkelsbühl. Natürlich versuchen wir, so viel wie möglich zu erfahren, wie sie es dort bewerkstelligen. Wir haben allergrößten Respekt vor den Jungs! Aber noch wichtiger für uns sind die Konzepte des Neuberinhauses und der Philharmonie. Wir dürfen diese auch zu unseren Zwecken nutzen. Wir sind Ronald Böhm und GMD Stephan Fraas sehr dankbar für die Unterstützung. Wir halten zusammen, es muss so sein in dieser Zeit!

Auf welche Pflichten werden sich die Konzertbesucher in Reichenbach einstellen müssen? Zugang nur mit Test?

Die Vorlage eines aktuellen Tests wird bei allen Veranstaltungen, die wir machen können oder machen dürfen, Teil des Sicherheitskonzeptes sein, ja sein müssen. Alternativ gilt der Impfnachweis. Aber, das ist meine Philosophie: Das Impfen bleibt Privatsache jedes einzelnen. Adressen und Kontakte der Besucher werden erfasst. Es gibt nur diesen Weg, um genau wie letztes Jahr die höchstmögliche Sicherheit aller Beteiligten ermöglichen wollen. Alle Tickets werden nur im Vorverkauf abgesetzt werden. Es wird keine Abendkasse geben, egal wie viel Platz noch ist. Alle Veranstaltungen werden bestuhlt sein, mit Platzzwang. Es wird nicht anders gehen.

Was ist mit den beliebten Events im und vor dem "Bergkeller"? Wann kann da etwas gehen?

Als frühesten Termin habe ich im Moment The Animals für den 30. Juni im Programm stehen. Aber zuerst einmal müssen wir öffnen dürfen, wohl zuerst außen, dann vielleicht innen. Bis dahin ist es müßig, über Konzerte zu reden.

Wann wird die wegen Corona ausgefallene Prog-Xmas aus dem Dezember 2020 nachgeholt?

Sobald wir drinnen etwas machen können und für Mr. Punch die Fahrt von Italien nach Deutschland möglich sein wird, stellen wir Weihnachtsmänner hin, egal zu welcher Jahreszeit.gb

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.