Bistro in Mylau öffnet mit neuem Pächter

Nach Komplettsanierung durch den Vermieter hat Thomas Fleischer jetzt den Start vollzogen. Dafür tritt er andernorts kürzer.

Mylau.

Nach einem Monat Pause hat das Bistro an der Bahnhofstraße in Mylau, ehemals B 173, wieder geöffnet. Nach Komplettsanierung und mit neuem Pächter.

Der neue Pächter heißt Thomas Fleischer, ist 59 Jahre alt und gelernter Koch und Kellner. Gelernt hat er einst bei der Mitropa. Später war er Gaststättenleiter der Konsumgenossenschaft in Bad Schandau im Herzen der Sächsischen Schweiz. Nach der Wende arbeitete er im Page- und im Dorint-Hotel in Mannheim. Später war er in der "Linde" Rotschau und im Sportheim An der schönen Aussicht tätig. 2019 eröffnete er den Imbiss am Alaunwerk Mühlwand.

"Ich wollte zum Jahresanfang loslegen. Aber vieles musste vom Vermieter neu gemacht werden", sagte Fleischer. Inhaber Klaus Seidel bestätigte das: "Die alte Küche war total runter. Da musste alles erneuert werden." Sie war seit Eröffnung der Ortsumgehung Mylau im Jahr 2003 in Betrieb. Herd und Geschirrspüler mussten ausgetauscht werden, neue Schränke, Stühle, Lampen und Türzargen waren nötig. Sein Schwiegersohn Heiko Schmalfuß nahm die Umbauten abends nach der Arbeit vor, erzählte Klaus Seidel. Noch ist nicht alles fertig, am Nebenraum ist noch Hand anzulegen. Dazu kamen Fett und Schmutz. "Was wir in den letzten Wochen geschrubbt haben, war immens. Auch die Nachbarschaft hat geholfen", erklärte Sandra Seidel-Schmalfuß, Chefin der nebenan gelegenen Naildesign Oase. Mit Thomas Fleischer hofft Klaus Seidel, der das Bistro anfangs selbst mitbetrieben hatte und später mit wechselnden Pächtern arbeitete, einen guten Griff getan zu haben.

Zum Auftakt bot Fleischer am vergangenen Sonntag Mittagstisch an und will das fortführen: sonntags von 11 bis 14 Uhr. Unter der Woche öffnet er 7 bis 16 Uhr. Am gestrigen Montag gab es mittags vier große Gerichte zu 5,90 Euro, Schnitzel, Rostbrätel, Pilzrahmgeschnetzeltes und Schweinebraten, sowie ein preiswerteres Bauernfrühstück. Der Speiseplan sieht Dienstag bis Freitag zusätzlich je zwei täglich wechselnde Gerichte vor. Von Hühnerfrikassee über Gemüseeintopf bis zu Seelachs. "Ich lege Wert auf Frische. Das Fleisch hole ich direkt vom Metzger", erklärte der Pächter. "Uns schmeckt es", sagten Handwerker am Mittag der "Freien Presse".

Kürzer treten will Thomas Fleischer indes am Alaunwerk Mühlwand. Den Imbiss dort werde er nur noch Samstag, Sonntag, an Feiertagen und in den Sommerferien öffnen, wenn auch das Besucherbergwerk geöffnet hat. Dafür und für Stoßzeiten im Bistro setzt er auf Unterstützung durch zwei Minijobberinnen.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...