Brandneue DVD stellt das achte Weltwunder in den Fokus

Heimatforscher und Hobby-Filmer haben 51 spannende Minuten über die Göltzschtalbrücke zusammengestellt. Mit erstaunlichen Details.

Netzschkau.

Schon bei der Schlusssteinlegung am 14. September 1850 war von der Göltzschtalbrücke als "Das achte Weltwunder" die Rede. Genau so ist die DVD betitelt, die am gestrigen Donnerstag Heimatforscher und Hobby-Filmer an der Brücke präsentierten. Sie vereint 51 Minuten Geschichte und Film-Material und ist die erste DVD, die komplett der größten Ziegelsteinbrücke der Welt gewidmet ist. Die Erstauflage umfasst 200 Stück.

"Es gibt etliche sehr gute Bücher über die Brücke. Auch einen Lichtbildervortrag hatte ich zusammengestellt. Die Idee war, nun auch bewegte Bilder anzubieten", erklärt Falk Naumann, der die Ortschronisten, die Interessengemeinschaft Nema und die Hobby-Filmer Helga und Manfred Blei ins Boot holte. Letztere haben über viele Jahre Filmmaterial zur Brücke und zur Eisenbahn inklusive Dampflokfahrten und Elektrifizierung 2010/11 gesammelt.

Die DVD spannt den Bogen von 1841 bis in die heutige Zeit. Aus der Bauzeit 1846-1851 werden interessante Details über den Bau und die Ingenieure Johann Andreas Schubert, Robert Wilke und Ferdinand Dost vermittelt. Genannt wird zum Beispiel das exakte Maß der über 26 Millionen verbauten Ziegel (27,7 x 13,6 x 6,5 cm). Für das Baugerüst waren 23.000 Bäume nötig. Aneinandergereiht ergebe das Holz eine Strecke von 340 Kilometern. Und das Pentagramm im Schlussstein sollte das Böse fernhalten. Erinnert wird an den Vogtlandballon, der ab dem Jahr 2000 eine zusätzliche Attraktion darstellte, den Fremdenverkehrsverein Nördliches Vogtland, der seit 1992 Führungen an der Brücke anbietet, und den Modelleisenbahnclub Netzschkau, dessen Clubanlage die Göltzschtalbrücke ziert.

"Ich wünsche mir, dass endlich eine Gemeinschaft entsteht, die die Göltzschtalbrücke für Besucher attraktiver macht und Vorhaben mitfinanziert. Mit einem Kopf, der dafür brennt", sagt Manfred Blei. Auch Freistaat, Vogtlandkreis und Bahn müssten mit ins Boot.

Bürgermeister Mike Purfürst (Gewerbeverein) lobte auf Anfrage die Privatinitiative und die Qualität der DVD: "Gut gemacht!" Die Stadt könne leider nicht alles finanziell unterstützen, räumte er ein.

Service Die DVD "Das achte Weltwunder" gibt es für 8 Euro ab Dienstag, 8. September, hier: Vogtländische und Christliche Buchhandlung Reichenbach, Buchhandlung Lengenfeld, Museum Burg Mylau, Dorfladen Limbach, Kuhbergbaude, Imbiss an der Göltzschtalbrücke, Ketzels Mühle, Foto-Orzschig Netzschkau, Bücherei Netzschkau, Greiz-Information, Kräutergärtnerei Sagan Brockau.

Mehr zum Thema: Studie: Die Göltzschtalbrücke verwirrt ihre Besucher

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.