Broadway-Atmosphäre auf der Bühne im Neuberinhaus

Eine weltweit tourende Musical-Gala zu Ehren von Andrew Lloyd Webber hat in Reichenbach Station gemacht. Gespart wurde an Showeffekten nicht.

Reichenbach.

Viel war am Freitagabend im Neuberinhaus zu erleben: große Musik des Komponisten Andrew Lloyd Webber, internationale Gesangssolisten und Musicaldarsteller, ein 14-köpfiges Orchester. Eine aufwändige Licht- und Multimediashow wurde ebenso geboten wie eine deutschsprachige Moderation. Weltstar Deborah Sasson war die Produzentin. Das Neuberinhaus war trotzdem nicht ausverkauft.

Diejenigen, die gekommen waren, fühlten sich an den berühmten Broadway oder in das schillernde Londoner Westend versetzt: Funkelnde Pailletten-Outfits waren zu sehen wie auch Filmeinblendungen. Passend zu den Titeln wurden etwa rotierende Maschinenteile in schwarz-weiß eingeblendet. Sie illustrierten den Song "Pumping Iron" aus dem Musical "Starlight Express". Zu sehen war auch der Eiffelturm, unter dem das liebenden Paar "Love Changes Everything" aus "Aspects of Love" sang.

Die Webber-Gala tourt seit zwei Jahren durch halb Europa. Zuletzt war das Ensemble auch noch in China unterwegs, vorher unter anderem in der Schweiz, in Österreich, in Italien und Schweden.

In den beiden 60-minütigen Showteilen mit einer 30-minütigen Pause präsentierte das Ensemble in Reichenbach jeweils eine Mischung aus bekannten und seltener gehörten Titeln. Für "Don't cry for me Argentina" aus "Evita" gab es dann auch einen besonders großen Applaus. Ohrwürmer wie "Memory" aus "Cats", die auch Menschen bekannt sein dürften, die sich nicht als versierte Musicalfans bezeichnen würden, fanden sich auch im zweiten Teil. "Sunset Boulevard", "Evita", "Das Phantom der Oper", "Starlight Express" - die klangvollen Namen bekannter Musicals aus allen Schaffensperioden des Komponisten waren bunt gemixt. Durch die Show führte als Moderator und Gesangssolist Tyrone Chambers, dessen Ähnlichkeit mit Fernsehkoch Nelson Müller nicht zu übersehen war und der ein bisschen das Image des Entertainers mit Gospelfärbung pflegte.

Anlass für die Zusammenstellung dieser stimmungsvollen Gala war der 70. Geburtstag und das Bühnenjubiläum des Komponisten 2018. Der gebürtige Brite gilt als der erfolgreichste Musicalkomponist der Gegenwart. Seinen Durchbruch schaffte Webber 1971 mit dem Musical "Jesus Christ Superstar". In "Evita" setzte er 1978 der Argentinierin Eva Peron, der sozial engagierten First Lady des Landes, ein musikalisches Denkmal. Dieses Musical gilt zudem als eine der wenigen politisch motivierten Schöpfungen Webbers. Mit Oscar, Golden-Globe und anderen Preisen ist er zudem hoch dekoriert.

Entsprechend klangvoll lasen sich die Namen der Mitwirkenden. Deborah Sasson zur Seite stand Regisseur Jochen Sautter. Die Musiker des Orchesters kommen unter anderem aus Deutschland, Polen, Spanien und England. International ging es weiter: Die Choreografin Jeanette Damant lebt in Paris und stammt aus Australien. Auch der Kostümdesigner Rick Dijkmann kommt aus dem Land der Mode und arbeitet außerdem für Disneyland Paris.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...