Ein Glas ist meist nicht das Problem

0,5 Promille sind schon verboten. Doch oft haben Unfallverursacher erheblich mehr intus. Wer dann seinen Führerschein zurück haben will, auf den wartet eine hohe Hürde.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 14
    2
    Dickkopf100
    01.08.2020

    Den letzten Satz des Beitrages halte ich doch für ein Märchen, denn vor der MPU muss der/die Betroffenen ein Jahr lang nachweisen, dass Er/ Sie "trocken" ist. Erfahrungswert, denn vor ca.dreissig Jahren war ich auch mal so blöd. Jetzt würde ich nicht mal ein "Mon Cherry" naschen, wenn ich weiss, dass ich danach noch hinters Steuer muss. Bin auch für die 0 Promille Regelung, denn in vielen anderen Ländern geht es auch. Im Gegenzug sollte man die MPU abschaffen, denn mittlerweile wird auf Kosten der Betroffenen auch kräftig abkassiert. Solche Maßnahmen haben schon etliche Existenzen zerstört, oft zu viel für einen "Fehltritt"...