Ein Safran-Apfelbäumchen für jeden Garten

Neu-Waldkirchener bekommen von der Dorfgemeinschaft einen Apfelbaum geschenkt, wahlweise Hühner, Kaninchen oder Tauben. Zur Stärkung des Zusammenhalts ist aber noch mehr geplant.

Waldkirchen.

Sieben Macher, die im Dorf die Fäden zusammenhalten, stellten sich am Donnerstagabend im Bürgerhaus in Waldkirchen vor das Publikum und berichteten über geplante Veranstaltungen. Auch Probleme, die noch auf eine Lösung warten, kamen zur Sprache.

Ron Bauer, der Ortsvorsteher von Waldkirchen, moderierte die Veranstaltung. Zeitgleich konnten die Gäste auf der Videoleinwand die Vervollständigung des Veranstaltungskalenders live miterleben. Das Publikum war bunt gemischt und reichte von jungen Leuten, die sich im Jugendclub treffen, bis zur Generation der Senioren.

Ein wichtiges Anliegen der Waldkirchener ist die Integration der neu Hinzugezogenen. Jeder Neu-Waldkirchener bekommt als Begrüßungsgeschenk einen Apfelbaum der Sorte Safran. Das ist die Lokalsorte schlechthin, deren Zucht der Ort für sich in Anspruch nimmt. Der Kleintierzuchtverein ist bereit, Kleintiere zu sponsern. Ein Apfelbaum im Garten und ein paar Kaninchen im Stall seien die besten Eintrittskarten, um mit den Dorfbewohnern ins Gespräch zu kommen und die Nachbarn kennenzulernen. Auch alle anderen Vereine und Organisationen, so die Sportler, die Faustball, Schach und Gymnastik anbieten, oder die Feuerwehr nehmen Neuankömmlinge herzlich auf, hieß es. Einen Flyer wollen die Waldkirchener drucken lassen: Vereinsadressen, Ansprechpartner und Termine sollen darauf zu finden sein. Jeder Haushalt bekomme ihn in den Briefkasten, um möglichst viele Bewohner zu motivieren, sich am Dorfgeschehen zu beteiligen. Daneben verfügt Waldkirchen über eine gut gepflegte Website, auf der immer aktuelle Informationen zum Dorfleben und zu Veranstaltungen abrufbar sind. In diesem Jahr gibt es jedoch noch eine ganze Reihe weitere Möglichkeiten im und mit dem Dorf in Kontakt zu kommen und gemeinsam zu feiern. Der Veranstaltungskalender ist reich gefüllt. 24 Termine trugen die Teilnehmer des Forums zusammen, so unter anderem Kleintierschau, Baumschnittworkshop, Eierrollen, Maiwanderung, Waldgottesdienst, Sommerfest, Vereinsausfahrt, Orgelkonzert und Weihnachtsmarkt.

Einige Termine müssen die Dorfbewohner noch mit Leben füllen. So möchte Bernd Mothes, der Vorsitzende des Obstbauvereines, gern die Obstschau wiederbeleben. Dieser Höhepunkt musste zuletzt ausfallen, weil die Interessengruppe kaum noch aktive Mitglieder zur Vorbereitung finden konnte. Dass es ein Sommerfest geben soll, entschieden die Teilnehmer des Forums erst an diesem Abend. Die Vereinsausfahrt, organisiert von der Sportgemeinschaft Waldkirchen, soll für alle Dorfbewohner offen sein, erklärte der Vorsitzende Rigo Völkel.

Auch die junge Generation, die sich im wiederbelebten Jugendclub trifft, erklärte sich bereit, bei Veranstaltungen mitzuwirken. Essensversorgung, Kellnern, Standbetreuung - alles sei möglich, versicherten die Jugendlichen. Viele Aktivitäten, die in Waldkirchen funktionieren, sind das Ergebnis des Motivationsschubes, der durch den Ort ging, als sich die Dorfbewohner drei Jahre lang mit dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" beschäftigten. So sei es gelungen, berichtete Christina Riedel, die Seniorennachmittage zu beleben. Rund 40 Männer und Frauen, auch aus umliegenden Orten, kommen zu Vorträgen oder Lehrgängen, deren Themen teilweise so interessant sind, dass Ron Bauer sagte: "Wir könnten manche Veranstaltungen auch abends ein zweites Mal anbieten, damit auch die arbeitenden Bevölkerung kommen kann."


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.