Elsbeere soll dem Klimawandel trotzen

Viele Baumarten, die forstwirtschaftlich bisher keine Rolle spielten, sollen auch im Vogtland helfen, den klimastabilen Wald der Zukunft zu gestalten. Die Elsbeere ist eine davon.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    Interessierte
    16.11.2020

    Ne ´Elsbeere kenne ich nicht , aber was ´ne Schmieche ist , weiß ich :-)

  • 6
    0
    GrauerWolf
    16.11.2020

    Die Elsbeere ist vielen DDR-Bürgern indirekt bekannt. Schon in den sechziger Jahren waren in den nördlichen Bezirken der DDR die Schwedische Mehlbeere verbreitet und fand danach auch im Vogtland verbreitet Einzug. Auch an der Talsperre Pöhl wurden in den Sechziger Jahren auf Zelt- und Campingplätzen die Schwedische Mehlbeere gepflanzt. Sie ist sehr robust, resistent gegen Trockenheit was ihrer Herkunft nach nicht verwundert denn, die Schwedische Mehlbeere ist ein erbfester Tripelbastard aus der Echten Mehlbeere (Sorbus aria), der Vogelbeere (Sorbus aucuparia) und der Elsbeere (Sorbus torminalis) Die Früchte der Schwedischen Mehlbeere sind essbar und ihr Holz wird traditionell zur Herstellung der Schmieche benutzt und was ne Schmieche ist, wissen eben nur echte Vogtländer...
    Meint Ihr Grauer Wolf