Ersatz für Göltzschtalhalle: Stadt mietet alten Reno an

Schul- und auch Vereinssport soll im nächsten Jahr im Gebäude Schulstraße 8 stattfinden. Die bisher genutzte Halle wird saniert.

Rodewisch.

Die Stadt Rodewisch mietet das erste Obergeschoss des Objekts Schulstraße 8 ab 1. Januar 2021 für ein Jahr an. Dies hat der Stadtrat auf seiner Sitzung beschlossen. Es geht um eine Fläche von 480 Quadratmetern, für die eine Kaltmiete von 1300 Euro monatlich gezahlt werden soll.

Benötigt werden die Räume, die früher von Reno genutzt wurden, für den Großteil des Schulsports und einen Teil des Vereinssports, der bisher in der Göltzschtalhalle stattfindet. Denn diese soll im nächsten Jahr energetisch saniert werden - die Stadt hat dafür aus zwei Programmen Fördermittel in Höhe von insgesamt 3,65 Millionen Euro beantragt, 100.000 Euro müsste die Kommune selbst tragen.

Laut Bürgermeisterin Kerstin Schöniger (CDU) sollen Ballsport und ähnliches in der Göltzschtalhalle noch bis zu den Winterferien 2021 möglich sein, während die großen Geräte schon ausgelagert sind. Nach den Winterferien 2022 werde die Halle wieder vollständig zur Verfügung stehen. In den Halbjahren vor und nach der Schließung der Göltzschtalhalle solle der Sportunterricht intensiviert werden, um Ausfälle gering zu halten.

Die TSG Rodewisch will ihr Training in das Vereinsgebäude Schillerstraße 2 verlegen. Das Training des Judovereins Ippon soll im nächsten Jahr ebenfalls in den Räumen der Schulstraße 8 stattfinden. Daraus ergebe sich der Vorteil, dass die Judomatten auch gleich für den Schulsport genutzt werden könnten, heißt es in der Beschlussvorlage für den Stadtrat.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.