Erstes Schnuppern an der Gartenschau

Mehr als 100 Tage sind es noch bis zur blühenden Party. Doch die Macher geben schon mal einen Ausblick ins Programm. Es geht dabei nicht nur um Blumen und Co.

Reichenbach.

Alles will Heike Keßler nicht verraten. "Wir wollen die Spannung ja noch ein Weilchen aufrechterhalten", sagt Reichenbachs Stadtsprecherin schmunzelnd. Und bis ins Letzte durchgeplant ist die Kleine Gartenschau eh noch nicht. Fest steht aber: Die Latte liegt hoch. Nach der hochgelobten Landesgartenschau im Jahr 2009 wurde vor fünf Jahren in Reichenbach schon einmal mit einer als "Kleine Gartenschau" bezeichneten Veranstaltung an dieses florale Großereignis erinnert. Es war ein Riesenerfolg. Dieses Jahr soll dies vom 29. Juni bis zum 7. Juli erneut gelingen. Deshalb wird an einem breit gefächerten Programm gestrickt. Einige Punkte sind jetzt schon bekannt.

Sommernachtskino: Die Waldbühne soll an allen neun Veranstaltungsabenden zu einem Freilichtkino werden. Eine Vorauswahl von 30 Filmen ist getroffen. Aber es können nur neun Streifen gezeigt werden. Deshalb will die Stadt die Reichenbacher in Kürze dazu aufrufen, ihre Favoriten zu küren. Zur Auswahl stehen unter anderem "Everest", "Ziemlich beste Freunde", "Honig im Kopf", "The Wolf of Wall Street" oder "Bohemian Rhapsody".


Schokoladenkonzert: Ein Fest für alle Sinne soll die Kleine Gartenschau werden. Das klappt beim Schokoladenkonzert der Musikerin Christina Rommel & Band ganz besonders gut. Während die Band facettenreich musiziert, bereitet ein Chocolatier Köstlichkeiten aus der Frucht der Kakaobohne zu. Und weil vom Zuschauen alleine noch keiner satt geworden ist, servieren Schokoladenmädchen anschließend die Köstlichkeiten.

Christina Rommel und Band suchen übrigens noch Reichenbacher Naschkatzen. Wer Lust auf Schokolade hat und live mit Christina Rommel auf der Bühne stehen möchte, mindestens 16 Jahre alt ist (unter 18 Jahren muss vor der Show das Einverständnis der Eltern vorliegen) kann sich mit Foto und kurzem Text als Schokomädchen bei der Künstlerin bewerben. E-Mail: info@christina-rommel.de

Schmetterlingsausstellung: Der Bananenfalter ist schon mal gesetzt. Welche tropischen Schmetterlinge sonst noch während der Kleinen Gartenschau durch das Alte Wasserwerk flattern, steht noch nicht ganz fest. Im Rennen sind unter anderem Zebrafalter und Neon-Schwalbenschwanz. "Es müssen natürlich in jedem Fall dämmerungsaktive Tiere sein", sagt Stadtsprecherin Keßler. Denn im Alten Wasserwerk ist es relativ dunkel. "Es nützt ja nichts, wenn die Schmetterlinge tagsüber an der Decke hängen und schlafen", so Keßler. "Das mag dann ja keiner sehen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...