Esel-Nachwuchs und bald Erdmännchen

Im Klingenthaler Tierpark geht es voran. Bald soll die neue Anlage für die Erdmännchen fertig sein. Auch auf einer weiteren Baustelle in dem Gelände sieht es schon gut aus.

Klingenthal.

Der Bau des Erdmännchen-Geheges im Klingenthaler Tierpark ist in der Endphase. Nach Information von Tierparkleiter Tino Richter werden jetzt noch die Maler, Elektriker und Klempner Arbeiten ausführen. Auch die Glasscheiben, durch die die Besucher die kleinen putzigen Tiere beobachten können, müssen noch geliefert und montiert werden. "Bis Ende Juli könnte alles fertig sein", so der Tierparkleiter.

Die Erdmännchen stehen sozusagen schon bereit. Ein Weibchen kommt aus Wolgast und die zwei Männchen aus Hoyerswerda. "Eine Zucht geht mit drei Tieren los. Es sind zuchtfähige Tiere. Man wird sehen, wie sie sich vertragen. Wir hoffen auf Nachwuchs", so Richter.


Der Umbau des Leoparden-Geheges zur Erdmännchen-Anlage kostet rund 40.000 Euro. Da dazu kein Geld zur Verfügung stand, wurde im März 2018 ein Spendenaufruf gestartet. "Wir haben das Geld fast zusammen. Die Anlage wird zu 100 Prozent durch Spenden finanziert", freut sich der Tierparkleiter und dankt allen Spendern. Besonders froh ist Tino Richter, dass die Klingenthaler sich wieder mit ihrem Tierpark identifizieren.

Im Tierpark gibt es noch eine weitere Baustelle. Unterhalb des Warmhauses, neben den Minischweinen, entsteht ein neues Streichelgehege. Es ist ein städtischer Ersatzneubau. Dem Tierpark entstehen dadurch keine Kosten. Das bisherige Streichelgehege im oberen Bereich des Tierparkes musste weichen und ist bereits weg. Die Fläche wird für den neuen Oberschulanbau benötigt, dort wird eine Zufahrt für die Feuerwehr angelegt. Die Arbeiten am neuen Streichelgehege dürften laut Richter bis Ende Juni erledigt sein. Der Streichelzoo mit Meerschweinchen und Zwergkaninchen ist bei Eltern mit Kleinkindern sehr beliebt. Deshalb soll diese Anlage auch erhalten bleiben.

Neu eingezogen in den Tierpark sind auch Krainer Honigbienen, die ein örtlicher Imker zur Verfügung stellte. Besucher können dort sehen, wie sich ein Bienenstaat entwickelt. Die Schaubeute steht gegenüber vom Insekten-Hotel.

Derweil hat sich an anderer Stelle bereits Nachwuchs eingestellt: Kindergartenkinder haben den beiden kürzlich geborenen Eseljungen die Namen Liselotte und Emil gegeben. Die Namenstaufe war Bestandteil des jüngsten Tierparkfestes, das zahlreiche Besucher in die Einrichtung lockte. Mit rund 18.000 Gästen pro Jahr ist der 1963 eröffnete Tierpark gleich nach der Vogtland-Arena die gefragteste touristische Einrichtung der Stadt Klingenthal und neben dem Tierpark Falkenstein vor allem bei Familien gefragt. Auch dort gibt es für Besucher Neues: Das ehemalige Wildkatzen-Gehege im Falkensteiner Tiergarten bewohnen jetzt drei Schneeeulen. Nachdem der betagte Kater 2018 verstorben war, hatte es fünf Monate leer gestanden. Bei dem Eulen-Trio handelt es sich um zwei Weibchen und ein Männchen aus Wildparks in Baden-Württemberg und Hessen.

Der Tierpark Klingenthal auf der Richard-Wagner-Höhe am Amtsberg 22 ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...