Fest für Kürbis-Fans ausgerichtet

In der Kräutergärtnerei in Brockau feierten Gäste bei herbstlichen Köstlichkeiten. Die angekündigte Pilzschau musste jedoch ersetzt werden.

Brockau.

Wer beim Kürbisfest in Brockau einen großen Markt mit Bratwurststand und Volksbelustigung erwartet hat, war falsch. Die Kräutergärtnerei Sagan hatte zu einem sehr individuellen Fest eingeladen, bei dem Kürbisse und der Herbst im Mittelpunkt standen. Die zweitägige Veranstaltung am Wochenende im Rahmen der Regionaltage war klein, aber fein.

Peter Winkler aus Plauen: "Es ist sehr schön hier. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es in Brockau so etwas gibt. Man fährt immer nur durch." Er hatte über eine Bekannte vom Kürbisfest erfahren: "Ich habe noch nie Kürbissuppe gegessen, heute war das erste Mal. Hier ist alles sehr lecker. Es geht auch einmal ohne Fleisch." Der Plauener lobte die Ideen, die Familie Sagan für das Fest entwickelt hat. Neben kulinarischen Genüssen wie Kürbissuppe, -kuchen, -kompott waren die Rezepte gefragt. Für die Kürbissuppe empfahl Katja Sagan ein Gewürz, das sie selbst gemischt hat. Im Kräuterladen war es zu haben, genauso wie viele andere Gewürze und Teekreationen. "Heute ist Gutscheintag", meinte Rüdiger Sagan, denn viele nutzten die Sonderöffnungszeiten, um ihre Gutscheine einzulösen.

Kürbisse warteten auf neue Herren oder auf Kinder, die sie mit Gesichtern verzierten. Am Stand von Doreen Maynicke, die einiges aus ihrer Keramikwerkstatt mitgebracht hatte, konnten sich Kinder schminken lassen oder mit Naturmaterial basteln. Die angekündigte Pilzausstellung musste wegen Mangels an Pilzen ausfallen. Katja Sagan: "Der Pilzberater hat gesagt, er macht keine schlechte Ausstellung. Dann lieber gar nicht." Dafür hatte sie noch einen neue Idee umgesetzt. Statt Pilzen wurde eine Wildfrucht-Ausstellung gezeigt. Dabei konnten die Besucher erfahren, was die veredelte Eberesche vom wild gewachsenen Vogelbeerbaum unterscheidet, welche Beeren man verzehren darf und welche nicht. Kinder der Besucher freuten sich über die alten Gerätschaften, die sie ausprobieren durften. Museum zum Anfassen, so nennen Sagans dieses Angebot.

Beim Hutzenohmd mit Musik von Jan Röhlig an der Zither gab es als Premiere das erste Brockauer Kürbiseis.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...