Flohmarkt: Kamasutra schlägt Mädchenschule

2500 Euro für wohltätige Zwecke hat Anja Gürtler am Samstag gesammelt. Und viele Dinge wechselten den Besitzer.

Reichenbach.

Beim vierten Praxis-Flohmarkt für einen guten Zweck hat Zahnärztin Anja Gürtler erneut den Rekord gebrochen. Nach 2000 Euro im vergangenen Jahr wurden diesmal 2500 Euro eingenommen. Das Geld geht zu gleichen Teilen an die Tierheime Limbach und Unterheinsdorf, den Blinden-und Sehbehindertenverein sowie die Selbsthilfegruppe AGUS für Angehörige von Suizidopfern.

Seit acht Wochen wurden die Artikel in der Praxis gesammelt, damit die Verkaufstische gut gefüllt werden konnten. Dabei fehlte so gut wie nichts. Eine Eismaschine für Kinder, deren Aufschrift offenbar vom automatischen Übersetzungsprogramm stammte, sorgte für Heiterkeit. Dort stand "...ist eine Partei..." unter einem eisessenden Kind. Die Bücherkisten waren reich bestückt. Eines der ersten verkauften Bücher war das Kamasutra, ein Würfel mit entsprechenden Bildern brauchte etwas länger. Ladenhüter blieb ein historisches Liederbuch für Lyzeum und höhere Mädchenschule.

Auf dem Tisch mit Werkzeug befand sich eine Laserausstattung zum kleinen Preis. Gefragt waren auch Weihnachtsdekorationen. "Ich habe viel verkauft, auch erzgebirgische Volkskunst aus der DDR", sagte Kathrin Natz. An einigen Häusern werden demnächst Eulen in den Fenstern auftauchen. Die Fensterbilder waren ein Verkaufsschlager. Ein Mädchen wollte ein Porzellanschaf, ein anderes ein paar Holzhasen. Die Preise waren niedrig, da fiel den Eltern die Zustimmung nicht schwer. Allerlei ausgefallene Dinge lagen auch am Stand mit Haushaltdingen: eine Hähnchenpfanne von Starkoch Jamie Oliver, eine Teetasse mit Katzenohrendeckel, ein Käsemesser mit einer Maus, Geschirr in allen Variationen. Einige Kunden suchten gezielt nach Schallplatten. Die Puhdys waren schnell ausverkauft. Auch zwei Hauptpreise der Tombola - ein Riesenteddy und ein Kinderfahrrad - fanden schnell einen neuen Besitzer.

Erstmals fand der Flohmarkt am Nachmittag statt. "Es gab immer wieder Leute, die sagten, sie müssen samstags früh arbeiten oder mit Kindern zum Fußball. Da wollten wir probieren, wie es am Nachmittag ist", so die Initiatorin. 14 Uhr sollte es losgehen, um eins waren die ersten da. "Die erste Stunde war der Hammer", so Anja Gürtler. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt auch Leute vor Ort, denen fünf Euro für ein Kinderfahrrad zu viel waren. Andererseits brachte eine ältere Frau 50 Euro als Spende. Vor allem die Idee mit der Weitergabe des Geldes an die Tierheime hatten sie dafür motiviert.

Als Überraschungsgast schaute am Nachmittag Clown Fridolin vorbei und bot den Kindern Süßigkeiten aus seiner Schatzkiste an. "Meine Frau verkauft hier mit. Da wollte ich ein wenig Unterstützung geben", sagte er. Fridolin heißt eigentlich Hans-Jürgen Wilke, lebt in Lengenfeld und ist unter dem Namen Hansis Entertainment bei Kinderveranstaltungen oder Feiern zu Gast. So wie er unterstützten viele freiwillige Helfer die Charity-Veranstaltung für den guten Zweck. Anja Gürtler sitzt für die Bürgerinitiative Reichenbach-Mylau im Stadtrat. Deshalb kamen Freiwillige aus den Reihen der Bürgerinitiative.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...