Fördergeld fließt für Anbau der Turnhalle

Stadtverwaltung von Lengenfeld erhält 193.000 Euro

Lengenfeld.

Vor wenigen Tagen erhielt die Lengenfelder Stadtverwaltung die erwünschte Post aus dem Landratsamt des Vogtlandkreises: Für den Anbau eines Gerätehauses an die Turnhalle der Oberschule "Gotthold Ephraim Lessing" erhält die Stadt 193.800 Euro Fördergeld. Bei einer geschätzten Gesamtsumme von 258.400 Euro verbleiben noch 64.000 Euro Eigenmittel, welche die Stadt nun selbst für das Bauvorhaben aufbringen muss.

Nächste zu nehmende Hürde hin zum Anbau ist die Bewilligung des Bauvorhabens durch die Baubehörde des Landratsamtes. Doch darin sieht Kristin Hinkeldei vom städtischen Bauamt keine Probleme, wie sie vor ein paar Tagen den Mitgliedern des Technischen Ausschusses erklärte. Das Gremium sollte über den Bauantrag, sozusagen aus dem eigenen Haus, abstimmen - so wie das die Ausschussmitglieder bei allen Bauanträgen tun. Das geplante Bauvorhaben sei gesetzeskonform, erklärte Hinkeldei. Ingo Zöbisch (BIL) erkundigte sich nach der Sicherung der Böschung am Rand des Baufeldes. Der Höhenunterschied betrage dort nur etwa einen Meter. Daraus ergeben sich keine Probleme, ist sich der städtische Bauamtsleiter Dirk Brandt sicher.

Der eingeschossige Anbau erhält eine Grundfläche von 68 Quadratmetern. Die zur Schulstraße gewandte Seite soll sich mittels eines auf einer Verladerampe befindlichen Rolltores öffnen lassen. Von dort aus geht es ebenerdig in die Turnhalle. Die Stadtverwaltung plant, den Bau noch in diesem Jahr zu realisieren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...