Gartenschau: Leuchtturm-Crew packt an

Noch fünf Tage bis zur Eröffnung: Die Mitarbeiter der sozialen Einrichtung helfen zum Beispiel an Reichenbachs größter Graffiti-Wand.

Reichenbach.

Wenn die Besucher der Kleinen Gartenschau ab Samstag staunend durch den Raumbach-Tunnel gehen und die gelungene Arbeit des Ibug-Künstler-Duos "Farbgefühl" aus Jena loben, dann gehört ein klein wenig davon fünf Mitarbeitern des Leuchtturm-Vereins. "Denn sie haben sich auch in diese Aufgabe voll reingekniet und versucht, ihre Sache so gut wie möglich zu erledigen. Ich bin stolz auf sie", sagt mit Marcus Schramm der Leuchtturm-Projektleiter und greift selbst zum Farbroller. Er und seine Leute haben die 120 Meter langen und 390 Quadratmeter großen Wände des Verbindungstunnels zwischen Angerviertel und Raumbachtal gereinigt, in hellem Grün grundiert und versiegelt. "Wir helfen gerne, wenn Hilfe notwendig ist", sagt Marcus Schramm.

Und Hilfe ist in Vorbereitung der Kleinen Gartenschau überall willkommen. So packen die in verschiedenen Maßnahmen integrierten oder ehrenamtlich für den Leuchtturm-Verein arbeitenden Männer nicht nur am Tunnel an. Bereits vor längerer Zeit wurden zum Beispiel in Zusammenarbeit mit den vier in Stadtregie eingesetzten Saisonkräften Wege und Beete des Parks der Generationen von Unkraut und Wildwuchs befreit oder Hecken geschnitten - besonders im Färbergarten hatte der Zahn der Zeit genagt. Außerdem kleidete die Leuchtturm-Crew die vom Bauhof gebauten Hochbeete mit Vlies aus, befüllte sie mit Mutterboden und Blumenerde und drapierte sie mit Rasenteppich. Neben dem Anbringen der Gartenschau-Banner etwa in Greiz, Elsterberg oder Netzschkau war der Einsatz der schnellen Eingreif-Truppe auch bei der Überholung der großen Sponsoren-Tafel am Wiesenstraßen-Parkplatz gefragt. "Diese Liste ist noch ein bisschen länger. Die vielfältigen Arbeiten sind gerade für die in einer Maßnahme beschäftigen Mitarbeiter eine gute Gelegenheit, sich auszuprobieren und neue Talente an sich zu entdecken", erzählt Marcus Schramm auch über gewachsene Einsatzgebiete. So hat die Truppe die Bushaltestellen von Rotschau und Schneidenbach auf Vordermann gebracht und die Reichenbacher Marktbuden gestrichen. Neulich hat der Leuchtturm sogar einer mit dem Aufbau eines Gartenhauses überforderten Frau geholfen.


Bei der Ibug, die sich vom 23. bis 25. August sowie vom 30. August bis 1. September das einstige Bahnbetriebswerk zur Spielwiese auserkoren hat, schaut der eine oder andere Leuchtturm-Akteur sicher auch mal vorbei. Die Gestaltung des Raumbachtal-Tunnels durch das Duo "Farbgefühl" darf dafür als Auftakt gesehen werden. 416 Sprühdosen in allen Farbschattierungen wurden für die Arbeiten geordert, Vorlage für die Industriebau-Motive lieferten alte Fotos und Zeichnungen - wie die von der Firma Georg Schleber auf dem jetzigen Raumbachgelände. Die Tunnelerneuerung, bei der die 2009 erstellten Graffiti übermalt wurden, kostet 10.000 Euro. Gefördert wird die Maßnahme vom Kulturraum Vogtland-Zwickau im Rahmen kultureller Projekte im Bereich Industriekultur, wie Stadtsprecherin Heike Keßler informiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...