Gesundheit in geballter Form

Der 16. Reichenbacher Gesundheitstag bot mehr denn je an Vielfalt: Fitness, Ausbildung, Wohnen und Ärzte-Vorträge.

Reichenbach.

Der befürchtete Regen ist bis gestern Nachmittag ausgeblieben, doch ein böiger Wind hat es den Akteuren und Besuchern des 16. Reichenbacher Gesundheitstages nicht leicht gemacht. Flyer und Plakate flogen davon, Aussteller mussten mitunter ihre Zelte und Aufsteller beherzt festhalten, damit sie der steifen Brise standhielten.

Dennoch zog Werner Heidemann zufrieden über den Markt. Die vom Mitbegründer und Vorsitzenden des Netzwerks Gesundheit ins Leben gerufene Veranstaltung hat ein interessiertes Publikum angelockt. Zudem wuchs die Zahl der Mitstreiter im Netzwerk von 14 auf 19. Jetzt ist auch das Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft (BSW) mit dabei. "Super, das passt genau dazu", lobte Werner Heidemann die Teilnahme der Ausbildungseinrichtung für Gesundheitsberufe.


Bei den Anbietern gab es eine Vielfalt, die von der Alten Stadtapotheke über Katharina Geßners Medizinische Fußpflege in Netzschkau und Augenoptik Lennartz bis zur Krankengymnastik und Massage Petra Weißflog reichte. Doris Bauer-Kunz stellte den Sonnenhof in Heinsdorfergrund vor, eine Senioreneinrichtung, die vom normalen Wohnen bis zur Vollpflege Abstufungen anbietet. Ärzte der Paracelsus-Klinik hielten Vorträge.

Der Fitnessclub Injoy hatte Marco Pürzel und Paul Sichwardt entsandt, deren Angebote nur auf den ersten Blick nicht ganz zum überwiegend im Rentenalter befindlichen Publikum passten. "Unser ältestes Mitglied ist 88 Jahre alt", berichtete Marco Pürzel. Viele Senioren mögen sich genug bewegen oder sogar Sport treiben, doch nur mit gezieltem und betreutem Training lasse sich vermeiden, dass Ungeübte aus der Balance geraten oder gar Verletzungen oder Schädigungen erleiden, erklärte der Fitnessspezialist.

"Ach, die Frau Teubner, wir kennen uns doch", meinte eine Seniorin am Stand der Verbraucherzentrale und streckte der Chefin der Beratungsstelle die Hand entgegen. Heike Teubner kennen viele, obwohl die Beratungsstelle ihren Sitz in Auerbach hat. Für jene Senioren, die nicht mehr die Fahrt nach Auerbach auf sich nehmen können, testen die Verbraucherschützer zurzeit ein neues Angebot, das es im Mai sogar gratis gibt: eine mobile Beratung. Rechtsanwältin Sabine Kraus nimmt Anliegen entgegen und besucht die von Trickdieben und Gaunern Geschädigten zu Hause.

Kontakt: Verbraucherzentrale Sachsen in Auerbach, Telefon 03744 219 641.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...