Grafiken zeigen ganz eigene Sicht aufs Leben

Patrick Faucks Ausstellung im Neuberinhaus ist ungewöhnlich. Handwerkliches Können und versteckter Humor sind nur zwei Seiten seiner vielschichtigen Persönlichkeit.

Reichenbach.

Einen ungewöhnlichen Künstler hat der Kunstverein Vogtland in das Reichenbacher Neuberinhaus eingeladen: Patrick Fauck, ein in Leipzig lebender gebürtiger Saarländer, dessen Werke ausschließlich aus Druckgrafiken bestehen. Während des Designstudiums habe ein Dozent diese Leidenschaft in ihm geweckt, berichtete Fauck, als er gemeinsam mit Mitgliedern des Kunstvereins die Bilder im Foyer des Neuberinhauses an die Wand hängte.

Fauck brachte eine große Auswahl an Werken mit, über die er sagt: "Jedes Blatt hat einen Titel, aber ich datiere nichts." Das Datieren klinge so nach Verfallsdatum. Zu des Künstlers Repertoire gehören unter anderem Radierungen, Lithografien, Linolschnitte, Siebdruck und Lichtdruck. Letzteres sei ein sehr altes Druckverfahren, entwickelt in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts, so Fauck. Es handele sich um ein Druckverfahren, dass weltweit nur noch an drei Orten angewandt werde, einer dieser Orte sei das Museum für Druckkunst in Leipzig. Bei diesem sehr aufwendigen Verfahren kommen unter anderem eine Glasplatte, eine Gelatineschicht und verschiedene Chemikalien zum Einsatz, die auf Licht reagieren.

Bei der Wahl seiner Motive lässt er sich in erster Linie vom Leben und alltäglichen Begebenheiten inspirieren. Seine Werke tragen Titel wie "Naturkunde", "Strippenzieher", "Farbenlehrer", "Katz und Maus" , "Großer Kleintierzüchter" oder "drunken sailors offshore" - zu gut deutsch "betrunkene Matrosen vor der Küste". Mit diesem Werk, großformatig aufs Plakat gedruckt, bewirbt er seine Ausstellung.

Nicht immer erschließt der Titel des Blattes dem Betrachter auch auf den ersten Blick den Inhalt der Grafik. Fauck meint dazu: "Das macht ja gerade den Reiz aus, dass man nicht alles gleich weiß." Patrick Fauck beherrscht nicht nur den handwerklichen Teil des Kunstschaffens, der gerade bei Druckgrafiken nicht zu unterschätzen ist. Er verbindet auf eine ihm ganz eigene Weise Worte und Bilder zu neuen Kombinationen, oft gespickt mit einer Prise versteckten Humors. Er lässt den Betrachter an seinen zu Bildern gewordene Gedankenspielen und ungewöhnlichen Interpretationen des Alltagslebens teilhaben. Um Zugang zu diesen Werken zu finden, sollte der Kunstinteressierte nicht in Eile und vor allem gewillt sein, sich auf Patrick Faucks Sicht auf die Dinge des Lebens einzulassen.

Info: Morgen, 19 Uhr eröffnet der Förderverein Kunsthalle Vogtland im Neuberinhaus Reichenbach in Anwesenheit des Künstlers mit Laudatio und musikalischer Umrahmung die Ausstellung unter dem Titel "Nur ein Fanatiker arbeitet auch sonntags".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...