Haushalt korrigiert

Grünbach beschließt Etat im zweiten Anlauf

Grünbach.

Ein Zahlendreher im Haushalt 2020/2021 hat den Grünbacher Gemeinderat zu einem erneuten Beschluss veranlasst. Im März war der Etat erstmals beschlossen worden - mit einer falschen Zahl. "So war der Haushalt nicht genehmigungsfähig", sagte Bürgermeister Ralf Kretschmann (Initiative Grünbach-Muldenberg). Der Fehler fiel rechtzeitig auf und wurde behoben, Auswirkungen hat er keine.

Ursprünglich wollte man etwas früher zum Neubeschluss schreiten. "Dann kam wegen der Coronakrise die Allgemeinverfügung. Wir mussten das verschieben, um den Schutz unserer Gemeinderäte und der Verwaltung zu gewährleisten", so Kretzschmann. Deshalb trafen sich die Bürgervertreter aus Platzgründen nicht wie üblich im Rathaus, sondern in der Grundschule.

Mit mehr als 22.000 Euro steht der Haushalt im Plus. Für 2021 werden über 60.000 Euro prognostiziert. Damit sind Kämmerer Timo Zimmer zufolge die veranschlagten Investitionen finanzierbar. Sorgen macht weiter das Gewerbesteuer-Aufkommen. 2019 musste Grünbach ein Minus von gut 36.000 Euro verkraften, geplant waren 133.000 Euro. (dien)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.