Hospizverein sucht Helfer

Ein neuer Lehrgang beginnt im Januar. Nicht nur 100 Stunden Theorie stehen dabei auf dem Lehrplan.

Reichenbach.

Der Hospizverein Vogtland hat für Januar einen neuen Hospizhelferkurs geplant. Koordinatorin Birgit Jung sagte dazu jüngst: "Zurzeit haben wir zehn Anmeldungen. Über sechs weitere würden wir uns freuen. Mehr Leute ermöglichen auch eine bessere Kommunikation untereinander."

Solche Kurse finden schon seit fast 20 Jahren statt. Die Koordinatorin: "Es ist keine Voraussetzung, dass ein Kursteilnehmer sich anschließend ehrenamtlich beim Verein engagiert. Manche wollen auch einfach für sich mehr wissen, um für den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer gewappnet zu sein." Zurzeit verfügt der Verein über mehr als 40 aktive ehrenamtliche Hospizhelfer.

Der Kurs dauert fünf Monate für die theoretische Ausbildung und zwei Monate für das anschließende Praktikum mit wöchentlichem Besuchsdienst. 100 Stunden Theorie werden absolviert. Neben den Treffen in der Woche sind zwei Wochenenden mit Supervision vorgesehen. Zu den Themen gehören Sterben, Tod, Trauer, Kommunikation mit Schwerstkranken, Sterbenden und Angehörigen. Elke Göbel, die die Qualifikation 2001 absolviert hat: "Man lernt Empathie und sich in den anderen hinzudenken und zu -fühlen." Nach so einem Kurs stehe man nicht mehr hilflos daneben, wenn man mit solchen Situationen konfrontiert ist. Sie erinnert sich noch an Situationen, gegen die sie sich erst innerlich gewehrt hat: "Zum Beispiel einen Abschiedsbrief schreiben. Das will man ja nicht wirklich. Aber dadurch steigen wir auf die Ebene der Menschen um, die wir betreuen." Margitta Herold: "Ich habe schon immer alte Menschen betreut, als Alltagsbegleiterin. Dadurch entsteht eine Vertrauensbasis, die ich nutzen kann, wenn die Betreuung durch den Hospizverein weitergeht." Johanna Schumann sind die erweiterten Kenntnisse in der Kommunikation wichtig, um mit Angehörigen ins Gespräch zu kommen. Dietrich Hallstein, der mit Uwe Krieg den Kurs vor zwei Jahren absolviert hat, geht mit in Schulen, um die Arbeit zu erläutern und Fragen der Schüler zu beantworten.

Für den Vereinschef Robert Herold sind die Lehrgänge die Voraussetzung, um Hospizhelfer für die Arbeit zu qualifizieren: "Die Weiterbildung hört mit dem Lehrgang nicht auf. Es gibt die Gruppenabende in Auerbach und Reichenbach, zu denen wir auch Fachkräfte einladen."

Anmeldungen sind beim Hospizverein Vogtland möglich: Reichenbach, Nordhorner Platz 1 (Begegnungsstätte), Telefon 03765 612888 und 0174 7125976 (Dienstag, 9-15 Uhr, Donnerstag, 15-18 Uhr) oder Auerbach, Bebelstraße 13, Telefon 03744 3098450 und 0174 7125976 (Dienstag, 15-18 Uhr, Donnerstag, 9-12 Uhr).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...