Kirchen öffnen an Weihnachten

Gemeinden gestalten Christvespern verschieden

Mylau.

Während die evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden Lengenfeld, Plohn und Röthenbach alle Gottesdienste an Heiligabend abgesagt haben, laden Mylau, Neumark und Limbach zu Christvespern unter Coronabedingungen ein.

Dafür steht die Mylauer Stadtkirche von 15 bis 17 Uhr offen. Wie Pfarrerin Ulrike Penz mitteilt, finden in dieser Zeit in regelmäßigen Abständen Andachten und Krippenspiele für jeweils bis zu 50 Menschen statt - ein Uhr zeigt an, wann die Andacht beginnt. Als Ort der Ruhe und Besinnung bleibt die Kirche bis 22 Uhr geöffnet. Die Christmette am ersten Feiertag findet 6 Uhr statt - ohne Chor. Kontaktdaten werden erfasst, Mund-Nasenschutz ist obligatorisch. Wer zu Hause bleibt, kann sich die Vesper im Internet anschauen (www.stadtkirche-mylau.de).

Heiligabend, 15 Uhr lädt Gut Neumark zur Christvesper mit Krippenspiel ein. In der Neumarker Kirche beginnt zur selben Zeit eine musikalische Christvesper, für die eine Anmeldung (Telefon 037600 2318) im Pfarramt erforderlich ist, das gilt auch für den Familien-Gottesdienst am zweiten Feiertag, 10 Uhr. Heiligabend bleibt die Kirche bis 17 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung für die Christvespern im Pfarramt ist ebenfalls in Limbach (03765 34228) erforderlich - die Gottesdienstzeiten in der Kirche: 10, 15, 17 und 21 Uhr. In Lengenfeld finden zwar keine Vespern statt, die Kirchen (Lengenfeld 13 bis 18 Uhr sowie Plohn 15 bis 16 Uhr) öffnen dennoch für Andacht und Gebet. Die Aegidiuskirche Lengenfeld öffnet zudem am ersten Feiertag von 5 bis 7 Uhr. (gem)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.