Kleintierschauen mit großem Einzugsbereich

Auf den Märkten in Irfersgrün und Brockau gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand. Nicht nur ein seuchenfreies Jahr hatte die Stimmung unter den Züchtern deutlich angehoben.

Irfersgrün/Brockau.

Peter Häußler, der Vorsitzende des Kaninchenzuchtvereins Hundshübel, war am Wochenende das erste Mal beim Kleintiermarkt in Brockau und zeigte sich sofort begeistert: "Eine tolle Stimmung ist das hier, und so viele Besucher. Ich komme auf jeden Fall wieder", kündigte der Züchter an.

Mitgebracht hatte Häußler zwei Rammler der Rasse Perlfeh, die er für diesen Markt aufgehoben hatte. Für den Hundshübler geht eine aufregende Ausstellungssaison zu Ende, denn Häußler beteiligte sich zu Monatsanfang auch das erste Mal an der Bundesrammlerschau in Halle: "Ich habe zwar keinen Pokal gewonnen. Mit meinen ausgestellten Tieren lag ich im Mittelfeld. Aber, wenn man das erste Mal dabei ist, ist das angesichts der Konkurrenz von mehr als 11.000 Tieren ein sehr gutes Ergebnis. Mir hat diese Ausstellung jedenfalls so gut gefallen, dass ich mich im November zur Bundeskaninchenschau in Karlsruhe anmelde."

Vereinsmitglied Klaus Fuhrmann konnte zwar keine Tiere mitbringen. Er wollte sich aber trotzdem in der Ausstellung umschauen und berichtete: "Das Zuchtjahr ging dieses Mal sehr zeitig los. Junge Tauben hatte ich schon im Dezember, und die ersten jungen Kaninchen sind auch geboren. Das ist schon ungewöhnlich. Voriges Jahr passierte vor April gar nichts."

Überrascht über die vielen Besucher war auch der stellvertretenden Vorsitzende des ausrichtenden Irfersgrüner Kleintierzüchtervereins, Mike Kapeller: "Wir haben heute viel mehr Besucher da, als zum Markt 2018." Erst im vorigen Monat ist der Verein auf 42 Mitglieder angewachsen. "Der Hirschfelder Kleintierzuchtverein hat sich aufgelöst. Vier Züchter und zwei Jugendzüchter wechselten zu uns", sagte Kapeller erfreut über den Zuwachs, vor allem auch über die Taubenzüchter, denn: "Wir hatten nur einen Taubenzüchter bisher."

Im April muss sich der Verein mit der Frage auseinandersetzen, wer den Verein demnächst führen soll. Nachdem vor Monaten der ehemalige Vorsitzende, Roy Weise, aus familiären Gründen den Vorsitz niedergelegt hatte, übernahm Mike Kapeller als dessen Stellvertreter die Regie. Bis April hat der junge Mann noch Zeit, sich zu überlegen, ob er sich eine Zukunft als Vereinsvorsitzender vorstellen kann.

Dichtes Gedränge gab es auch zwischen den Käfigreihen des Brockauer Kleintierzuchtvereins im Bürgerhaus. "Heute haben wir noch mehr Besucher als vorige Woche. Die aufgestellten 100 Käfige sind fast durchgehend belegt", zog der Vorsitzende Helmar Enge eine postitive Bilanz. Während nach Irfersgrün viele Züchter aus dem Zwickauer Land und dem Erzgebirge fahren, ist Brockau Anziehungspunkt für Gäste aus dem Oberen Vogtland und oft auch dem Thüringer Land. "Die Kaninchen und die Taubenzüchter sind heute wieder am stärksten vertreten", berichtete Helmar Enge. Ein Jahr ohne Chinaseuche und ohne Vogelgrippe habe nicht nur die Stimmung der Züchter angehoben, sondern schlage sich auch in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Tiere nieder.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...