Kräutergärtner wollen Plastikmüll reduzieren

In der Kräutergärtnerei Sagan können Trinkflaschen mit Wasser aufgefüllt werden. Die Initiative Refill fand in Brockau den ersten vogtländischen Standort. Einen weiteren gibt es.

Brockau.

Ein blauer Refill-Aufkleber befindet sich nun am Eingang der Kräutergärtnerei Sagan in Brockau. Refill bedeutet nichts anderes, als mit einer nachfüllbaren Wasserflasche unterwegs zu sein und die an gekennzeichneten Standorten selbst aufzufüllen oder auffüllen zu lassen.

Sagans waren die ersten aus dem Vogtland, die sich um den Titel "Refill Station" bewarben. Dazu muss man sich lediglich den Aufkleber besorgen, ihn gut sichtbar an der Tür anbringen, die Standortdaten in das Formular auf der Webseite eintragen und die Wünsche der Passanten nach aufgefüllten Trinkflaschen erfüllen. Stephanie Wiermann aus Hamburg hat sich das ehrenamtliche Projekt ausgedacht, um Plastikmüll einzusparen. Ursprünglich ging es ihr dabei nur um Hamburg, wo sie März vorigen Jahres mit großem Erfolg begann. Inzwischen weitet sich die Initiative auf ganz Deutschland aus. Vorbild der Initiative ist das Projekt "Refill Bristol", das seit 2015 läuft.

Katja Sagan erklärte: "Wir haben von der Aktion im Urlaub im Radio gehört. Dann haben wir uns darüber informiert und finden, das ist eine richtig gute Sache." Zusammen mit ihrem Mann Rüdiger betreibt sie die Kräutergärtnerei und den Laden mit Kräutern sowie Kräuterprodukten. Das Paar legt viel Wert auf Nachhaltigkeit, Schonung von Ressourcen und vernünftige, gesunde Lebensweise vor allem im kulinarischen Bereich. Plastikmüll einsparen ist also ein Teil der Firmenphilosophie.

Katja Sagan: "Trinkhalme sollen verboten werden, aber bei Einweg-Plastikflaschen wird viel zu wenig getan." Sie meint: "Etwas Leitungswasser tut keinem weh. Der Kuhberg ist ja auch eine Wanderregion, und hier am Geschäft kommen oft Wandergruppen vorbei. Darum haben wir gedacht, dass das hier vielleicht angenommen werden könnte." Erste Wanderer kamen schon und wurden mit Wasser versorgt.

Inzwischen ist auf der Karte noch der Trinkbrunnen Plauen an der Herrenstraße/Unterer Graben zu finden. Ansonsten ist im Vogtland noch viel Luft für die Beteiligung.

Gründerin Stephanie Wiermann sagte auf Anfrage: "Wir hatten aufgrund der hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen unheimlich viele Anmeldungen." Diese werden nach und nach in die Karte auf der Internetseite eingepflegt, damit alles auf dem neuesten Stand ist. Ob sich noch jemand im Vogtland beteiligt, konnte sie nicht sagen. Auf alle Fälle bekommt die Deutschlandkarte immer mehr Einträge zu den Standorten.

 

refill-deutschland.de

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...