Krawall im Wohngebiet: Neue Verdächtige rücken ins Blickfeld

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Anwohner der Dr.-Otto-Just-Straße leiden seit Jahren unter Randale und Gebrüll. Ein 31-Jähriger soll der Übeltäter sein. Stimmt das?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Dickkopf100
    08.08.2020

    Zitat:" Da wäre noch die Ex-Freundin des 31-Jährigen. Sie wohnt in dem Haus und zeigt ihm offenbar nicht deutlich, dass sie seine Schikanen gegenüber den anderen Mietern ablehnt." Was soll denn dieser Mist? Vielleicht ist die Frau auch nur verängstigt? Hat daran mal Jemand gedacht? Denn Wegsperren tut man den Typ ja nicht. Nein, man lässt lieber die Opfer allein und macht sie am Ende noch zu Tätern. Schämt Euch, Ihr klug daher redenden...