Lagerraum für Turnhalle der Oberschule geplant

Anbau an Lengenfelder Einrichtung kostet mehr als 258.000 Euro - Stadtverwaltung will dafür Fördergeld

Lengenfeld.

Die Turnhalle der Oberschule "Gotthold Ephraim Lessing'' in Lengenfeld soll im nächsten Jahr einen Anbau erhalten. Die Planungen sehen einen 68 Quadratmeter großen und eingeschossigen Anbau vor. Das Gebäude soll dann künftig als Lagerraum dienen. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf etwa 258.400 Euro. Die Lengenfelder Stadträte stimmten in ihrer jüngsten Sitzung dem Vorhaben zu.

Für den Anbau kann die Stadtverwaltung Fördergeld beantragen. Doch soweit ist es noch nicht. In einem ersten Schritt muss die Kommune das Projekt beim Fördermittelgeber einreichen. Erst dann, wenn das Vorhaben die Vorauswahl mit positivem Ergebnis durchlaufen hat, kann die Stadtverwaltung die Zuschüsse beantragen.

Das zu nutzende Fördermittelprogramm ist ausschließlich für Schulen ausgelegt. Die Höhe der im Vogtlandkreis zu Verfügung stehenden Summe in diesem Programm beträgt rund 6,5 Millionen Euro. Grundlage für die Summe bilden die Schülerzahlen. Da jedoch einige Kommunen auf eine Förderung verzichten, erhöht sich der Förderanteil für die teilnehmenden Schulen. Im Falle von Lengenfeld sind das 372 Euro pro Schüler, macht bei 578 Schülern eine Fördersumme 193.800 Euro. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei 64.600 Euro.

In der Halle möchte die Schule Utensilien für die Turnhalle lagern, unter anderem auch einen Schutzbelag für den Hallenboden. Der muss aber erst noch gekauft werden, sagte der städtische Bauamtsleiter Dirk Brandt zur Sitzung. Der Anbau erhält einen bodengleichen Anschluss zur Turnhalle und auf der zur Schulstraße gewandten Seite ein Rolltor mit Verladerampe, so dass eine Anlieferung mit Lastwagen möglich ist.

Um den Anbau an der geplanten Stelle errichten zu können, muss drei Meter tief in den Hang gegraben werden. Einen positiven Nebeneffekt nannte Bürgermeister Volker Bachmann (Pro Lengenfeld): "Es entsteht ein zusätzlicher Parkplatz." Sollte das Lengenfelder Projekt beim Fördermittelgeber in die engere Wahl kommen, dann würde die Stadt im März nächsten Jahres mit dem Bau beginnen, der dann bis Oktober dauert. (sia)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...