Lengenfelder Gewerbeverein mit Bon-Aktion nur halb zufrieden

Der Verkauf lief ganz gut. Trotzdem sieht die Vorsitzende Luft nach oben. Auch was die Bemühungen der Geschäftsleute selbst betrifft.

Lengenfeld.

Halb so viel Karten im Vergleich zur Weihnachtsaktion hatte der Lengenfelder Gewerbeverein jetzt in seiner Juni-Aktion eingesammelt. "Das ist ein gutes Ergebnis. Die Aktion lief besser, als wir uns das gedacht haben", zog Gabriela Krauthahn, die Vorsitzende des Gewerbevereins, zur Jahreshauptversammlung ein positives Fazit. Corona hat die gesamte Jahresplanung des Vereins durcheinander gebracht. Die Zusammenkunft rutschte vom März in den Juli.

Statt eines Programms mit vielen kleinen Höhepunkten bekamen die Kunden für ihren Einkauf im Juni nur die Bons ausgehändigt, die sie - wie zur Adventsaktion auch - auf Karten kleben konnten. Auch die Verlosung fand nicht öffentlich statt. Die Aktion war als Dankeschön für die Treue der Kunden während der Coronakrise gedacht. "Wir haben 26.598 Bons verkauft und verlosen jetzt Gutscheine im Wert von insgesamt 1370 Euro", gab Krauthahn das Ergebnis der Aktion in Zahlen bekannt. Die Gutscheine, deren Wert sich zwischen zehn und 250 Euro bewegen, stellten teils die Geschäftsleute, teils der Gewerbeverein zur Verfügung. Den Hauptpreis, den Gutschein im Wert von 250 Euro, gewann Uwe Reinhold aus Lengenfeld. 26 Geschäfte hatten sich an der Aktion beteiligt.

Zehn Vereinsmitglieder waren zur Versammlung erschienen. Sie schätzten den Verlauf der Aktion unterschiedlich ein. Ute Fenderl von der gleichnamigen Bäckerei empfand die Resonanz als sehr positiv, weil die Kunden nun halbvolle Karten nur ein halbes und nicht mehr ein ganzes Jahr aufheben müssen, bis die nächste Aktion anläuft. Bei Schuhmachermeister Tim Mende dagegen, war die Nachfrage nach Bons geringer. "Ich musste die Kunden mehrfach auf die Aktion aufmerksam machen", sagte er. Das Interesse sei nicht so groß gewesen. Mende glaubt auch nicht, dass die Aktion dazu dient, einen stärkeren Kundenstrom zu generieren. Diese Einschätzung teilt Christine Lewek, Inhaberin eines Blumengeschäftes. Sie sagt: "Mehr Kunden sind nicht gekommen, aber die Kunden haben sich über die Aktion gefreut."

Gabriela Krauthahn ist es vor allem wichtig, die Lengenfelder immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass es sich in der Stadt gut einkaufen lässt. "Klappern gehört zum Handwerk", befand die Vorsitzende.

Von ihren Mitstreitern wünscht sie sich für zukünftige Aktionen eine bessere Präsentation der Gewerbevereins-Aktion. Zum Teil hätten Hinweisschilder gefehlt. Es sei wichtig, dass alle an einem Strang ziehen: "Es nützt nichts, wenn sich ein Teil die Beine herausreißt und sich ein anderer Teil zurücklehnt", sparte sie auch nicht mit Kritik.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.