Leseratten erhalten schmucke Zelle

Einfach nur eine Bücherzelle - das war den Menschen in Mühlleiten zu wenig. Ihr Exemplar glänzt mit Besonderheiten.

Mühlleithen.

Allein das ist rekordverdächtig: Mühlleithen ist die höchstgelegene Ortschaft in Sachsen. Am gestrigen Sonntag kam aber noch ein Superlativ hinzu. Niemand sonst kann sich im Freistaat rühmen, eine Bücherzelle 860 Meter über dem Meeresspiegel zu haben. Die neue Attraktion wurde am gestrigen Sonntag eingeweiht. Eigentlich hätte das mit einem großen Bahnhof von Einwohnern und Gästen begangen werden sollen, was dann aber wegen Corona nur in kleinerem Rahmen passieren konnte.

Eine Bücherzelle einzurichten und damit für einen weiteren Glanzpunkt in der Wintersport- und Wanderregion zu sorgen, diesen Gedanken hat der Ortschaftsrat um seinen Vorsteher Uwe Weidlich schon lange: "Wir sind froh und stolz, dass es endlich geklappt hat und das Projekt nun fertiggestellt ist." Die Bücherzelle ist alles andere als nur ein kleiner Ausdruck von Sinn für die Gemeinschaft. Siegfried Leonhardt legte sich für die Realisierung besonders ins Zeug, ging von Haus zu Haus, um die Einwohner für das Spenden von Literatur zu ermutigen - die Resonanz war überwältigend. Nicky Lorenz legte immer und überall Hand an, wenn, wann und wo eine gebraucht wurde. Jörg Hoyer fuhr in ein Großlager der Telekom in der Nähe von Berlin, um von dort eine ausrangierte Telefonzelle nach Mühlleithen zu transportieren. Finanziert wurde die Bücherzelle durch Spenden unter anderem der Eniva M und von Einwohnern. Für die stellvertretend nur Anne Hoyer genannt sein soll.

Die Airbrush-Künstler Jürgen Zinnert und Daniela Junghans aus Aue verwandelten die magenta-weiße "Gesprächskiste" in eine schmucke Minibibliothek. Nur hübsch aussehen war ihnen in diesem Zusammenhang viel zu wenig. Vielmehr kam es ihnen darauf an, das Repertoire des Büchersortiments von Kinderliteratur und Liebesromanen über historische Themen bis hin zu Sportgeschichten und Gartenratgebern auch optisch zu widerspiegeln. So ist die Bücherzelle mit Motiven beispielsweise aus "Harry Potter", "Vom Winde verweht", "Sherlock Holmes", "Die unendliche Geschichte", "Ice Age" und Grimms Märchenwelt verziert. Und der märchenhafte Spruch "Es war einmal", fehlt auch nicht.

Der Bücherfundus zählt zurzeit rund 300 Bände, in der Zelle sind unter dem Motto "Geben, nehmen, tauschen" 100 Bücher vorrätig. Der Rest ist im Ferienhotel gelagert, wird bei Bedarf von Marlies Walther, Birgit Hoyer, Petra Plonus und Annette Weidlich nachgefüllt.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.