Luft soll Radonwert im Wasser senken

Wasserzweckverband mit Lösung für Bad Brambach

Bad Brambach/Oberneumark.

Um den Radonwert im Wasserwerk Bad Brambach zu senken, wird dort jetzt Luft in das Wasser geblasen. Damit soll das Edelgas "ausgegast" werden, wie Henning Scharch, Geschäftsführer des Verbandes Wasser und Abwasser Vogtland (Zwav), informierte. Dies sei eine einfache und preiswerte Methode.

Im Wasserwerk in Bad Brambach wurde der höchste Radonwert der 39 vogtländischen Wasserwerke gemessen - 219 Becquerel pro Liter. Der Richtwert in Deutschland liegt bei 100 Becquerel pro Liter, der unterst mögliche Wert, der seitens der EU-Kommission angesetzt wurde. Für die Wasserwerke Hammerbrücke und Oberneumark, die den Richtwert ebenfalls reißen, laufen weitere Messungen. (tb)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.