"Mäuse"-Gruppe lässt Sonnenblumen sprießen

Die Kita "Am Schlosspark" Netzschkau nimmt an einem Wettbewerb des Zwav teil. Ende September wird abgerechnet.

Netzschkau.

Der Kastenwagen mit der blauen Welle hat am Freitagvormittag sofort die Blicke der Kinder der Kita "Am Schlosspark" in Netzschkau auf sich gezogen, die auf der Wiese im Park spielten. Die Kita gehört zu drei Einrichtungen, die aus 21 Bewerbern für den Wettbewerb "Größte Sonnenblume gesucht" ausgelost wurden.

Jürgen Hadel vom Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (Zwav) überreichte den Mädchen und Jungen der "Mäuse"-Gruppe das Starterpaket. Dazu gehören rund ein Dutzend Sonnenblumen-Setzlinge, ein Spaten zum Pflanzen und drei Gießkannen zum Bewässern. Dazu gab es ein Büchlein, einen Stift und einen blauen Zollstock, um festhalten zu können, wie die Sonnenblumen wachsen. Plakate und zwei Kästen Wasser für die Kinder mit Aufdruck "Tu dir Gutes - Wasser aus dem Vogtland" zählten auch dazu. Denn wie die Blumen braucht auch der Mensch Wasser. "Wie lange kann ein Mensch ohne Wasser überleben?", fragte Hadel. "Nur zwei, drei Tage", kam sofort die Antwort aus der Runde.


Bis zum 30. September gilt es nun, die Sonnenblumen gut zu pflegen, mit Wasser und Dünger zu versorgen und genau zu beobachten, was mit ihnen passiert. Ganz nebenbei lernen die Kinder, welche Handgriffe bei der Aufzucht von Pflanzen nötig sind, was eine Blume für ihre Entwicklung braucht und welche wichtige Rolle dabei das Wasser als "Lebensmittel" spielt. Am besten monatlich können die Wachstumserfolge per Foto an den Zwav geschickt werden. Das Team, dessen Pflanze bis zum 30. September am höchsten gewachsen ist, gewinnt. Als Hauptpreis winkt eine Party rund ums Thema Wasser mit dem Zwav-Maskottchen Aqualino. Und es winken wertvolle Sachpreise.

Die Konkurrenz für die Netzsch-kauer kommt aus den Kitas "Kinderlachen" aus Oelsnitz und "Rappelliste" aus Beerheide.

"Die Sonnenblumen können bis zu drei Meter hoch werden", erklärte Jürgen Hadel. Dazu braucht es einen sonnigen Standort, luftig, aber nicht zu windig, feucht, aber ohne Staunässe, sowie einen nährstoffreichen Boden. Vor allem müssen die Jungpflanzen vor Schnecken geschützt werden. Und wenn die Stile etwa 50 Zentimeter hoch sind, sollte man sie vorsichtig an einem Pfahl anbinden, damit sie nicht anknicken.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...