Mark Benecke setzt sich für Kasim ein

Rettungsschwimmer erhält prominenten Unterstützer

Plauen.

Vor seinem Auftritt in Plauen am Donnerstagabend hat der weltbekannte Kriminalbiologe Mark Benecke ein kurzes Video aufgenommen, das per Facebook die Runde macht. Es geht um die drohende Abschiebung des Rettungsschwimmers aus dem Haselbrunner Freibad in Plauen. Kasim Atris stammt aus dem Libanon und ist in Vollzeit bei der städtischen Bädergesellschaft in Plauen beschäftigt. Sein Asylantrag ist jetzt abgelehnt worden.

Der prominente Wissenschaftler Mark Benecke benutzt kraftvolle Vokabeln in dem Kurzfilm: "Das ist totale Scheiße." Er bezieht Position zur aktuellen Asylpolitik, die auch gut Integrierten mitunter kein Bleiberecht gewährt. In der Plauener Arbeitsmarktmentoren-Beratung, die Asylbewerber an Arbeitgeber vermittelt, sind seit Monatsbeginn vier solche Fälle aufgelaufen, so Projektkoordinatorin Jeannette Haase-Pfeuffer. Ihre Asylanträge seien abgelehnt worden. Damit sind sie ausreisepflichtig. "Alle vier laufen geradlinig und sind voll integriert", sagt sie. Sie hat den Sächsischen Flüchtlingsrat um Hilfe gebeten. Kasim hat ein Arbeitszeugnis seines Chefs erhalten. ( manu)


Das Video sehen Sie auf Facebook unter diesem Link.www.freiepresse.de/benecke

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...