Marodes Haus kommt weg

Noch in diesem Jahr soll die Netzschkauer Straße 29 in Mylau weichen. Was ist mit der frei werdenden Fläche geplant?

Mylau.

Eine Zierde für das Ortsbild war es schon lange nicht mehr. Nun soll das Haus mit der Adresse Netzschkauer Straße 29 im Ortsteil Mylau abgerissen werden. Dies hat der Technische Ausschuss Montagabend beschlossen. Der Bagger wird aber gar nicht so sehr wegen des unschönen Anblicks anrollen, sondern wegen der Gefahr für den Straßenverkehr. "Das Gebäude steht seit längerer Zeit leer und ist stark einsturzgefährdet", steht dazu in der Beschlussvorlage. Und weiter: "Es bildet somit eine Gefahr für den angrenzenden Straßenbereich, so dass seit Längerem eine Verkehrseinschränkung notwendig ist." Eigentümerin des maroden Gebäudes ist die Stadt Reichenbach.

Verschwinden soll es Mitte des Jahres. Laut Aussage von Stadtsprecherin Heike Keßler ist der Abriss für Ende Juni/Anfang Juli geplant. An Gesamtkosten sind dafür 75.000Euro kalkuliert. Darin enthalten ist unter anderem auch die Bearbeitung des Abbruchgeländes. Komplett aus dem Stadtsäckel muss das die Kommune aber wohl nicht bezahlen. Vermutlich fließen 75Prozent Fördermittel.


Bleibt die Frage, was stattdessen dort gebaut werden soll. Laut Aussage von Stadtsprecherin Keßler erst einmal gar nichts. Die Fläche bleibt bis auf Weiteres grüne Wiese. Die Adresse Netzschkauer Straße 29 wird es wohl für lange Zeit nicht mehr geben.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...