Mehr Menschen zu HIV-Tests bereit

Seit zwei Jahren hat das Gesundheitsamt des Vogtlandkreises keine positiven Fälle festgestellt. Neue Selbsttests für zu Hause haben einige Vogtländer schon genutzt.

Plauen/Reichenbach.

In einer Nacht hat sich vielleicht das ganze Leben verändert. Sex ohne Kondom - so wird das lebensbedrohliche HI-Virus meistens übertragen. Wer wissen will, ob er infiziert ist, kann sich seit Kurzem einen Schnelltest für zu Hause in der Apotheke kaufen - ohne dass dafür ein Rezept nötig ist. Im Vogtland sind bereits erste Tests über den Tresen gegangen. "Wir haben ihn schon zweimal verkauft", sagt Carolin Ertz von der Apotheke im Plauener Elster-Park.

Knapp 35 Euro kostet das Set. Außerdem nötig: ein Tropfen Blut und eine Uhr. Nach einer Viertelstunde, erklärt Ertz, gibt es ein Ergebnis. "Es funktioniert so ähnlich wie beim Zuckermessen", sagt sie. Ein Teststreifen zeigt an, ob eine Infektion vorhanden ist. Mindestens drei Monate muss der riskante Kontakt her sein, damit der Schnelltest ein zuverlässiges Ergebnis liefern kann.

Apotheken in Reichenbach, Mylau und Lengenfeld sollen künftig immer einen Test auf Lager haben. Das erklärt Ulrich Stahn vom dortigen Apothekerverbund: "Die Tests sind bereits vorbestellt." Erst auf Nachfrage bestellen, damit das Set nicht verfällt, ist dagegen der Plan in der Adler Apotheke in Auerbach, wie Nadine Pommer erklärt: "Bisher hat noch niemand danach gefragt."

Selbst-Checks findet man im Kreis-Gesundheitsamt gut. Damit sich künftig mehr Menschen trauen, sich zu testen. Dann könnten Betroffene früher behandelt werden und es vermeiden, weitere Menschen anzustecken, wie Anika Mehlis, Sachgebietsleiterin Hygiene und Umweltmedizin, erklärt. Denn das HI-Virus kann die Immunschwächekrankheit Aids auslösen, die zum Tod führen kann.

Bis zum 27. November wurden im Kreis-Gesundheitsamt 81 HIV-Testungen gemacht: ein großer Anstieg gegenüber 2017 mit 53 Checks. Die Tests im Amt sind anonym und kostenlos. "Alle bisher in diesem Jahr durchgeführten Tests waren negativ", so Mehlis. Auch im Vorjahr seien keine HIV-Neuinfektionen registriert worden. Sachsenweit schätzt das Robert-Koch-Institut die Anzahl der neu Infizierten für 2017 auf 150. In ganz Deutschland sollen es 2700 gewesen sein - ein leichter Rückgang. Mehlis: "Eine professionelle Beratung durch ausgebildetes medizinisches Personal ist durch den Selbsttest nicht zu ersetzen."

Beratung und Testung im Gesundheitsamt des Landratsamtes (möglichst nach telefonischer Voranmeldung unter 03741 3003501): Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Dienstag von 13 bis 16 und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr. Mehr Infos zu den HIV-Selbsttests vom Paul-Ehrlich-Institut:www.pei.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...