Millionen fürs Reichenbacher Kältezentrum sollen junge Leute anlocken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Landesgartenschau von 2009 war für Reichenbachs Stadtentwicklung der große Wurf. Gelingt so etwas jetzt noch einmal?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    BuboBubo
    12.03.2021

    @Friesner: Ich glaube, Sie tun dem Autor Unrecht. Es ist kaum vorstellbar, dass jemand, der im Vogtland lebt und einen wachen Geist hat, das jahrelange Drama um die "Tex" nicht verfolgt oder wenigstens gut recherchiert hat.

    Natürlich ist der Anschub durch das Bundesforschungsministerium ein sehr gutes Signal. Aber mit den 15 Mio ist es ja noch lange nicht getan. Die Liste der Projekte, die auch nach sehr viel höheren Investitionen wieder auf Eis gelegt wurden, ist lang. Man denke nur an die 1,5 Milliarden Euro teure Fehlinvestition in den Transrapid.
    Von daher ist gesunde Skepsis durchaus angebracht, und der Druck aus der BITex und von deren Unterstützern sollte solange nicht nachlassen, bis sich die ersten Hörsäle an der Klinkhardtstraße wirklich wieder mit Studenten füllen.
    Ich drücke jedenfalls die Daumen!

  • 2
    0
    Friesner
    12.03.2021

    Welch ein wichtiger Tag für Reichenbach und welch (erneut) nüchterne Betrachtungsweise durch Herrn Niehus.
    Ob sich der Autor des Textes des jahrelangen Ringens um eine Nachnutzung der Tex und damit dem Erhalt des Hochschulstandortes bewusst ist? Ich befürchte nein.

    Die Öffentlichkeit war nicht eingeladen, von den 35 minütigen Redebeiträgen hätte ich deshalb gern mehr erfahren.

    Ja, die Forschungsgebäude stehen noch nicht. Stadt und (endlich auch) Bund haben aber ihre Hausaufgaben gemacht.
    Bereits zu Beginn des Jahres 2020, beim Bürgerforum einer Bürgerinitiative in Reichenbach, war der Autor sehr verhalten. Damals vielleicht noch verständlich, weil immer wieder die Umsetzung des Projekts versprochen wurde, ist heute aber Optimismus gefragt. Noch nie seit 2011 gab es so konkrete Schritte, die einstige politische Fehlentscheidung abzumildern und damit Reichenbach einen Hochschulstandort zu erhalten.